Wissen | Gesundheit
18.04.2018

Erster Mensch weltweit erhielt zweite Gesichtstransplantation

Ein Franzose musste sein erstes transplantiertes Gesicht nach einer Abstoßung entfernen lassen. Jetzt erhielt er ein neues.

Jérôme Hamon wird in französischen Medien als "Mann mit drei Gesichtern" bezeichnet – und das ist nicht ganz falsch. Der 43-jährige Franzose leidet an einem Gendefekt, der sogenannten Neurofibromatose Typ 1. Bei der Erkrankung kommt es zu schwer entstellenden Tumoren im Gesicht. Seine erste Gesichtstransplantation erhielt Hamon im Jahr 2010. Die erste Zeit nach der OP sah es gut aus. Hamons Körper nahm das fremde Gesicht gut an. Bei einer Erkältung im Jahr 2015 erhielt er allerdings ein Antibiotikum, das mit Medikamenten nicht kompatibel war, die Hamon laufend nehmen muss, damit sein Immunsystem das transplantierte Gesicht nicht abstößt.

 

Zwei Monate ohne Gesicht

2016 folgten die ersten Anzeichen einer Abstoßung des transplantierten Materials, es begann abzusterben und musste im November 2017 schließlich entfernt werden. In der Zeit bis ein neuer Spender gefunden wurde, lebte der 43-Jährige im Pariser Georges-Pompidou-Krankenhaus in Paris – ohne Gesicht. Er konnte über einen Zeitraum von zwei Monaten nicht sehen, sprechen oder hören. Bis im Jänner ein neuer Gesichtsspender gefunden und die zweite Transplantation durchgeführt wurde.

Um eine weitere Abstoßung unwahrscheinlich zu machen, erhielt Hamon dieses Mal eine besondere Behandlung, um das Blut vor der Transplantation zu reinigen. „Ich bin 43 und der Spender war 22, also bin ich wieder 22“, scherzte Jérôme Hamon im französischen Fernsehen.

Positiv gestimmt

Noch ist das Gesicht bewegungslos, sein Schädel, die Haut und die Gesichtszüge sind noch nicht vollständig ausgerichtet. Hamon ist aber positiv gestimmt. „Wenn mein Körper dieses neue Gesicht nicht akzeptiert hätte, wäre es schrecklich gewesen. Es ist eine Frage der Identität. Aber hier sind wir, es ist gut, ich bin es“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP aus dem Krankenhaus, wo er sich immer noch erholt.

Die stundenlange OP wurde von Professor Laurent Lantieri geleitet, einem Spezialisten für Hand- und Gesichtstransplantationen. Er führte auch vor acht Jahren die erste Operation von Hamon durchführte. „Heute wissen wir, dass eine Doppeltransplantation machbar ist und nicht mehr im Bereich der Forschung“, sagte Lantieri der Zeitung Le Parisien.

Die erste Gesichtstransplantation weltweit wurde 2005 in Nordfrankreich durchgeführt. Seither fanden insgesamt 40 derartige Operationen auf der ganzen Welt statt.