US-HEALTH-VIRUS-RACE

© APA/AFP/ANGELA WEISS / ANGELA WEISS

Wissen Gesundheit
04/09/2020

Covid-19: Wie gefährlich ist das Einatmen von Aerosolen?

Experten versuchen zu beruhigen: Die Wahrscheinlichkeit, das Coronavirus einzuatmen, ist überschaubar.

von Uwe Mauch

Ein Infizierter hustet einen gesunden Menschen an und steckt ihn damit mit seinen Speicheltröpfchen an, ein gesunder Mensch greift in der U-Bahn zuerst einen kontaminierten Haltegriff an und reibt sich dann die Augen. Das sind die bisher immer wieder genannten Klassiker der Infektionskette.

Doch können auch winzige Tröpfchen mit Viren, die in der Luft schweben, das Coronavirus Sars-CoV-2 übertragen und damit Covid-19 auslösen?

In minimaler Dosis

Die gute Nachricht der Virologen lautet: In der Luft trocknet das Coronavirus rasch aus. Allerdings erklären sie auch: Im Labor ließen sich lebensfähige Viren noch nach drei Stunden in minimaler Dosis nachweisen.

Die National Academy of Medicine in den USA berichtet, dass Covid-19 durch Aerosole, die Infizierte ausatmen, verbreitet werden könnte. Doch die zum Nachweis verwendeten Tests könnten nicht feststellen, ob die Viren noch ansteckend sind und ob ihre Menge für eine Infektion reichen würde.

Abseits dieser eher akademischen Diskussion bemüht sich der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien um Versachlichung. Tatsächlich entstünden beim Sprechen und Atmen Mikroaerosole (winzige Wasserdampftröpfchen). Die Gefahr, sich durch die Aerosole in der Luft speziell über weite Strecken anzustecken, sei aber gering.

Gefährlich werde es allerdings, wenn jemand hustet und die geballte Ladung an Viren über den Spuckabstand hinaus verstreut: „Die Anzahl der Viren in einem ausgehusteten Tröpfchen ist deutlich höher“, erklärt dazu der Virologe Norbert Nowotny von der VetMed Uni Vienna.

Auf die Frage, inwieweit das gefährlich ist, erklärt Nowotny: „Derzeit ist noch unklar, wie viele Viruspartikel ein Mensch abbekommen muss, um sich anzustecken.“ Ein Partikel auf den Schleimhäuten allein, reiche jedenfalls nicht.

Grafik: So alt sind die Covid-Toten in Österreich

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

Luft nach oben

Luft nach oben sei in jedem Fall noch beim Tragen der Mund-Nasen-Masken, erklärt Umweltmediziner Hans-Peter Hutter. „Diese Masken schützen den Träger wie gesagt nicht vor Ansteckung. Aber wenn wir alle eine Maske tragen und ausreichend voneinander Abstand halten, dann schützen wir uns gegenseitig. Es ist auch das einzige Mittel, damit wir eine gewisse Bewegungsfreiheit zurückgewinnen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.