© Getty Images/iStockphoto/choja/iStockphoto

Wissen Gesundheit
12/16/2020

Coronavirus: Die Kollateralschäden des Lockdowns

Krebs- und Herz-Spezialisten warnen davor, Untersuchungen aus Angst vor einer Corona-Infektion auszusetzen.

von Ingrid Teufl

Die Folgen des ersten Lockdowns im Frühling sind noch längst nicht überstanden: Teilweise verschobene Therapien, Operationen und Frühdiagnosen haben für viele Betroffene negative Folgen. Eindringlich warnen etwa Krebs- und Herz-Spezialisten davor, Früherkennungsuntersuchungen auszusetzen. Aber auch viele Menschen blieben etwa Screening-Untersuchungen fern oder schoben Arztbesuche hinaus.

Eine große Studie aus den USA zeigte etwa einen durchschnittlichen Rückgang der Diagnosen von sechs Tumortypen um mehr als 46 Prozent, berichtete Christian Schauer, Präsident der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie, am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz. Besonders dramatisch war es bei Brustkrebs. „Da wurden um 52 Prozent weniger Tumore diagnostiziert. Diese Zahlen bedeuten keinen echten Rückgang, sondern bloß, dass diese Fälle nicht erkannt wurden.“ Auch in Österreich gibt es einen Rückgang der Diagnosen (siehe „Fakten“ rechts). Die Folgen könnten laut einer Berechnung, die im Top-Fachmagazin The Lancet veröffentlicht wurde, dramatisch sein. In den kommenden fünf Jahren erhöhe sich demzufolge die Sterblichkeit bei Brustkrebs um neun Prozent, bei Darmkrebs um 15 Prozent sowie bei Lungenkrebs um fünf und bei Speiseröhrenkrebs um sechs Prozent. „Früherkennungsuntersuchungen wie Mammografien, Darmspiegelungen oder Krebsabstriche sollten unbedingt in Anspruch genommen werden“, sagt Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe.

42 Prozent weniger Herzinfarkte

Ähnliche Erfahrungen wie die Onkologen machten auch Kardiologen während des ersten Lockdowns. Eine Studie der Medizinischen Universität Wien und der Wiener Berufsrettung belegte, dass es im Lauf der ersten Pandemiewelle in Wien um 42 Prozent weniger Einsätze wegen Herzinfarkten gab. Ebenso kam es in ganz Österreich um rund 40 Prozent weniger Spitalsaufnahmen aufgrund von Herzinfarkten.

Eine Studie der Uni Graz zeigte als Kollateralschaden dieses Rückgangs eine erhöhte Todesrate bei Herzinfarkten nach dem Ende des Lockdowns auf. Prim. Kurt Huber, Präsident des Österreichischen Herzfonds, warnt eindringlich, Symptome nicht abklären zu lassen. Angst müsse man nicht vor einer Covid-Ansteckung im Spital haben. „Angst sollten Sie vor den Folgen eines nicht erkannten und zu spät behandelten Herzinfarktes haben.“

Drohen ähnliche Szenarien auch nach dem zweiten Lockdown? Nein, glaubt Gerald Bachinger, Sprecher der Patientenanwälte. Verschiebungen bei Operationen gibt es zwar auch derzeit. „Aber dieses radikale, einseitige Herunterfahren des Gesundheitssystems“ finde nicht statt. Einerseits ist das Gesundheitssystem mittlerweile besser vorbereitet. Er nimmt aber auch wahr, dass die persönliche Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten besser funktioniere. „Dadurch erhöht sich das Verständnis, und die Situation kann für beide Seiten besser eingeschätzt werden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.