© REUTERS/HENRY NICHOLLS

Wissen Gesundheit
05/19/2021

Astra Zeneca arbeitet an einer dritten Booster-Impfung

Der Booster soll gegen alle Varianten eine ausreichende Immunantwort hervorrufen.

von Anita Kattinger

Astra Zeneca und die Universität Oxford arbeiten laut einem Bericht der Financial Times an einer Booster-Impfung für Vollimmunisierte. Das Unternehmen selbst wollte den Bericht nicht bestätigen.

Teilnehmer einer Studie haben der US-Zeitung mitgeteilt, dass die Booster-Impfung, also eine dritte Impfung, dafür dient, Antikörper gegen das Spike-Protein des Coronavirus zu verstärken.

Die Nachricht kommt zu einer Zeit, in der Impfstoffhersteller warnen, dass wir jährliche Auffrischungsimpfungen oder neue Impfstoffe gegen Varianten benötigen werden.

Laut Zeitung zeige die Studie, dass die Immunantwort des Boosters "stark genug gegen jede Variante" war und dass eine Vektor-Impfung auf Basis von Adenoviren mehrmals verwendet werden könnte.

Astra Zeneca nutzt eine Technologie mit inaktiven Adenoviren, die Erkältungen verursachen können, als Vektoren (Trägerviren). Diese Technologie führte bei Wissenschaftern zu Bedenken, dass die Impfungen an Wirksamkeit verlieren könnten, wenn jährliche Auffrischungen notwendig werden.

Es ist nicht bekannt, wann Oxford und Astra Zeneca eine Veröffentlichung der Booster-Studiendaten planen, so die Zeitung.

Die Europäische Union unterzeichnete diesen Monat einen neuen Vertrag mit dem mRNA-Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer über 1,8 Milliarden Dosen Booster-Dosen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.