© REUTERS/POOL New

Wissen Gesundheit
07/09/2020

Corona: Tests werden besser, Fragen bleiben

PCR und Antikörper. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt – wie man damit umgeht, ist nicht immer klar

von Ingrid Teufl

Dutzende Antikörpertests – vom Schnelltest aus dem Internet bis zu jenen in Labors: Am Markt für den Nachweis einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus herrscht mittlerweile dichtes Gedränge. Nachdem vor Kurzem bekannt wurde, dass im Drogeriemarkt BIPA demnächst ein Test-Kit für den akuten Virusnachweis zu Hause erhältlich sein soll, rechnet nun auch die Apothekerkammer damit, in einigen Wochen einen sicheren Antikörpertest in Apotheken anbieten zu können (siehe unten).

In der Vielzahl der Angebote verliert man leicht den Überblick: Was wird getestet? Mit welcher Methode? Das erwähnte Beispiel, das im Drogeriemarkt verkauft werden soll (der Hersteller bietet es auf seiner Homepage um 149 Euro an, Anm.), ist ein PCR-Test. Mit diesem soll ein Nachweis auf aktuelles Vorhandensein von Virus-DNA geliefert werden. Anders als mit dem üblichen Abstrich im Nasen- und Rachenraum mittels einer Gurgellösung. Eine Probe der Flüssigkeit muss zum Hersteller geschickt werden – nach Einlangen soll es einen Werktag dauern, bis das Ergebnis auf das Smartphone zugestellt wird.

 

Speichelproben nicht so genau

Über derartige Tests sind noch wenige Studienergebnisse bekannt, gibt Franz Allerberger, Leiter des Bereichs „Öffentliche Gesundheit“ bei der Agentur für Gesundheit und Ernährung des Gesundheitsministeriums (AGES), zu bedenken.

„In anderen Studien zeigte sich aber, dass der Virusnachweis über Speichel nicht so gut funktioniert wie über einen Nasen- und Rachenabstrich.“ Kürzlich wurden in einem ähnlichen Verfahren 5.000 Schüler und Lehrer mittels Gurgellösung eines anderen Herstellers getestet – kein einziger war positiv.

Genaue Antikörpertests

Im Gegensatz dazu wird bei Antikörpertests im Blut nach Eiweißen gesucht, die der Körper nach einer Infektion bildet. Das Problem: Der Körper bildet zu unterschiedene Zeiten verschiedene Antikörper aus. Der Test muss höchst empfindlich sein, um auf die richtigen von ihnen zu reagieren.

Was die Genauigkeit derartiger Tests anbelangt, rieten Experten lange Zeit zur Zurückhaltung. Falsche Testergebnisse würden die Betroffenen in falscher Sicherheit wiegen. Allerberger erwähnt noch einen anderen Faktor: „Unser Problem am Anfang war, dass wir auch Tests gesehen haben, die man kriminell bezeichnen kann und nichts anderes als Betrug waren.“ Virus-Nachweistests fallen unter Medizinprodukte, die eigentlich einem Gesetz unterliegen. „Es sollten nur Produkte auf den Markt kommen, die tatsächlich funktionieren“, so Allerberger. „Manche Produkte wurden groß beworben. Untersuchungen zeigten dann allerdings, dass die Tests nur einen Teil der Infektionen erkennen.“

Doch mit dem Verlauf der Pandemie hat sich auch die Qualität der am Markt erhältlichen Produkte deutlich verbessert. Es sind jedoch noch viele Fragen offen: Nur weil jemand einen positiven PCR-Test hat, heißt das nämlich nicht, dass man infektiös ist. Der Befund kann zudem bis zu zwei Monate lang noch positiv ausfallen. Und was die Antikörper betrifft, so könne man diese „bei 97 Prozent der Patienten nachweisen, die eine Infektion hinter sich haben. Wir wissen aber nicht, wie schützend diese sind. Da müssen wir noch lernen“, so Allerberger. Laut ihm kommt vermutlich noch heuer im Dezember ein Test auf den Markt, der gleichzeitig auf Influenza A, B, respiratorisches Virus und SARS-CoV2- testet.

KURIER: Manche Apotheken bieten bereits jetzt Antikörpertests an. Wie halten Sie davon?
Ulrike Mursch-Edlmayr:  Viele Firmen versuchen, entsprechende Tests auf den Markt zu bringen. Im Vergleich zu vor drei Maonaten hat es da wirkliche Entwicklungssprünge gegeben. Aber es war bisher immer schwierig, zu sagen, wie  gehe ich mit dem Testergebnis um, was bringt mir das Ergebnis, speziell bei den Antikörpertests. Diese Tests waren bisher von der Qualität nicht ausreichend. Die Interpretation ist schwierig. Auch  die Frage, was der Benefit der Tests für die allgemeine und die individuelle Gesundheit ist.

Was ist zu erwarten?
Das System arbeitet in der Zwischenzeit an einer  Qualitätsverbesserungsoffensive für testende Labors, weil es einfach wichtig ist, dass alles unter einheitlichen Qualitätsnormen geführt wird,  dass die Tests entsprechend ausgewertet, interpretiert und vor allem die Ergebnisse in die allgemeinen österreichischen Epidemiedaten eingespeist werden.   In den nächsten Wochen sind wir, glaube ich, so weit, dass wir Antikörpertests auf den Markt bringen, die entsprechende Aussagen liefern, die entsprechend zertifiziert und standardisiert sind.