© APA/AFP/FREDERIC J. BROWN

Wissen Gesundheit
12/17/2021

Corona-Impfung: US-Behörde rät von Johnson & Johnson ab

Die Gesundheitsbehörde empfiehlt dies aufgrund einer seltenen Blutgerinnungsstörung, die auftreten kann.

Die US-Gesundheitsbehörde rät ab sofort Amerikanern und Amerikanerinnen, andere Covid-Impfstoffe jenem von Johnson & Johnson vorzuziehen. Als Begründung führten die Berater sich mehrende Beweise dafür an, dass die Impfungen des Unternehmens eine seltene Blutgerinnungsstörung auslösen können, die im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten mit Dutzenden von Fällen und mindestens neun Todesfällen in Verbindung gebracht wurde.

Nicht vom Markt genommen

Mit der Entscheidung wurde die Empfehlung eines Expertengremiums angenommen. Neue Daten zeigten, dass eine höhere Gefahr für die Blutgerinnungserkrankung besteht, als bisher bekannt. Das Risiko war bei Frauen im Alter von 30 bis 49 Jahren am höchsten und wurde auf 1 von 100.000 Frauen geschätzt, die die Impfung des Unternehmens erhalten hatten.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird nicht vom Markt genommen. Er bleibt eine Option für Menschen, die die Impfungen von Moderna oder Pfizer-BioNTech nicht erhalten "können oder wollen", so die Behörde.

Die Empfehlung ist der jüngste Rückschlag für einen Impfstoff, der in den Vereinigten Staaten weitgehend in Ungnade gefallen ist. Der Impfstoff des Unternehmens hat sein anfängliches Versprechen als Einmalimpfung nicht erfüllt.

Anfang dieser Woche veröffentlichte die Food and Drug Administration aktualisierte Leitlinien zu den Risiken der Blutgerinnungsstörung, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson in Verbindung gebracht werden, bekräftigte jedoch, dass die Vorteile die Risiken überwiegen.

Geringere Wirksamkeit

Dutzende von Ländern haben den Impfstoff von Johnson & Johnson zugelassen und verwenden ihn im Rahmen ihrer Impfkampagnen. Doch während er in einigen Teilen der Welt nach wie vor sehr gefragt ist, hat er in vielen Ländern aufgrund von Sicherheitsbedenken und seiner vergleichsweise geringeren Wirksamkeit gegen Mutationen an Popularität verloren.

Einige Regierungen sind bereits dazu übergegangen, die Impfung von Johnson & Johnson wegen des Risikos von Blutgerinnseln einzuschränken. Finnland, Dänemark und Slowenien haben die Verwendung dieses Impfstoffs eingestellt.

Vergleichsweise gering

In der Sitzung des beratenden Ausschusses für Impfpraktiken am Donnerstag gingen die Vertreter der CDC näher auf das mit der Blutgerinnung zusammenhängende Syndrom ein, das bei 54 Personen in den Vereinigten Staaten festgestellt wurde, die die Impfung vor Ende August erhalten hatten. Insgesamt lag die Erkrankungsrate bei 3,8 Fällen pro einer Million Menschen, die den Impfstoff erhielten.

Es wird davon ausgegangen, dass Personen, die vor Monaten eine Impfung von Johnson & Johnson erhalten haben, kein Risiko für die Gerinnungserkrankung haben, da die Symptome in den diagnostizierten Fällen in der Regel etwa neun Tage nach der Impfung einsetzten.

Ein erhöhtes Risiko für die Erkrankung wurde auch mit der Impfung von Astra Zeneca in Verbindung gebracht, die in den Vereinigten Staaten nicht zugelassen ist. Ein Zusammenhang mit den Impfstoffen von Moderna oder Pfizer wurde nicht hergestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.