3-D-Aufnahme von Affenpockenviren.

© Getty Images/iStockphoto/BlackJack3D/iStockphoto

Wissen Gesundheit
07/01/2022

Affenpocken: Zahl der Fälle hat sich in einer Woche fast verdoppelt

Anstieg von 20 auf 37. Bisher nur milde Verläufe. Erste Impfdosen werden kommende Woche erwartet. In Deiutschland bereits mehr als 1.000 Fälle. Wie die Zahlen einzuschätzen sind.

Die Zahl der bestätigten Fälle von Affenpocken in Österreich hat sich seit der Vorwoche beinahe verdoppelt, wenngleich auf nach wie vor niedrigem Niveau. Das Gesundheitsministerium teilte am Freitag der APA mit, dass mittlerweile 37 Infektionen bestätigt sind, in der Vorwoche waren es 20. Man stehe "auch weiterhin in einem intensiven Austausch mit den internationalen Behörden", hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

Hinsichtlich der Impfstoffbeschaffung befinde man sich "auf einem guten gemeinsamen europäischen Weg". Das Gesundheitsministerium erwartet, dass erste Impfdosen "bereits in den kommenden Wochen nach Österreich kommen" könnten. Es werde aber "keineswegs" eine allgemeine Impfung der Bevölkerung geben, sie solle aber für einzelne Personengruppen zur Verfügung stehen. Das Nationale Impfgremium berate darüber, wer wann geimpft wird.

Deutlich mehr als die Hälfte der Fälle trat bisher in Wien auf. Die Gesundheitsbehörden der Stadt registrierten bisher 21 Affenpocken-Infektionen, wovon laut Mario Dujakovic, Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ), 16 derzeit aktiv sind. Fünf Patienten sind bereits genesen. Vier Fälle werden derzeit in der Klinik Favoriten, der Wiener Spezialklinik für Infektionskrankheiten, behandelt.

Bei den aktiven 16 Fällen handelt es sich ausnahmslos um Männer im Alter zwischen 25 und 55 Jahren. Die Symptome gehen in den ganz leichten Fällen von wenig vereinzelten Pusteln bis hin zu breitflächigeren Ausschlägen. Keiner der Betroffenen ist gegen Pocken geimpft, soweit es für die Behörden der Stadt Wien eruierbar war. Die Spitalsaufenthalte seien aber als "reine Vorsichtsmaßnahme" zu betrachten. "Die Krankheitsverläufe selbst machen keinen Spitalsaufenthalt zwingend notwendig", teilte Dujakovic mit.

Die Stadt Wien empfahl erneut, dass Menschen, die in engem körperlichen Kontakt zu Affenpocken-Infizierten stehen oder bei denen aufgrund entsprechender Symptome - insbesondere Hautläsionen und Pusteln - der Verdacht auf Pocken aufkommt, 1450 anrufen sollen. Dort sollen sie die weiteren Schritte in einem ärztlichen Abklärungsgespräch besprechen.

Mehr als 1.000 Fälle in Deutschland

In Deutschland sind inzwischen mehr als 1000 Affenpocken-Fälle erfasst worden. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies in einer Online-Übersicht mit Stand Freitag insgesamt 1054 übermittelte Fälle aus allen Bundesländern aus. Dem RKI seien bislang weiterhin nur Fälle bei Männern übermittelt worden, es gebe jedoch einige wenige übermittelte Fälle ohne Angabe des Geschlechts, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Die Risiko-Einschätzung des Instituts lautet: „Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland schätzt das RKI nach derzeitigen Erkenntnissen als gering ein.“ Fachleute beobachten die Situation genau und ordnen die neue Dimension an Fallzahlen ein.

"Nicht beunruhigend"

„Das Erreichen dieser Zahl ist nicht beunruhigend“, sagte Timo Ulrichs, Experte für Globale Gesundheit an der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin. „Es ist zwar nicht schön und hätte gleich zu Beginn viel besser kontrolliert werden müssen“, die Lage sei aber überhaupt nicht mit der Corona-Pandemie vergleichbar. Die ersten Affenpocken-Fälle in Deutschland waren vor etwa sechs Wochen bekannt geworden.

Die eigentlich seltene Virus-Erkrankung, von der weltweit zuletzt mehrere Tausend Fälle nachgewiesen wurden, überträgt sich nach bisherigem Kenntnisstand hauptsächlich durch engen Körperkontakt von Mensch zu Mensch. Nach WHO-Angaben sind die allermeisten Betroffenen Männer, die Sex mit Männern haben. Generell kann sich aber jeder durch engen körperlichen Kontakt infizieren. Ulrichs betonte, einer Stigmatisierung müsse entschieden entgegengewirkt werden.

Weil die Übertragung hauptsächlich auf dem sexuellen Weg erfolge, seien die Mittel zur Eindämmung klar: „Gute Kommunikation, Safer Sex und eine konsequente Nachverfolgung der eher kurzen Infektionsketten“, so Ulrichs. Damit und eventuell einer Impfung werde sich die Verbreitung gut eindämmen lassen, „sodass in näherer Zukunft die Zahlen nur noch wenig steigen und die Affenpocken in den folgenden Jahren eher zur Randnotiz werden“.
Das RKI betont, das Tragen von Kondomen alleine schütze nicht vor einer Infektion. Infizierte sollten jede Art von engem Kontakt, auch geschützten sexuellen Kontakt, mit anderen Menschen vermeiden, bis der Ausschlag abgeklungen und der letzte Schorf abgefallen sei.

Virologe Nowotny: "Nicht erwartet"

Der Virologe Norbert Nowotny von der Veterinärmedizinischen Universität Wien sagte mit Blick auf das weltweite Infektionsgeschehen: Diese hohe Zahl an Infektionen in rund 50 verschiedenen Ländern außerhalb der afrikanischen Endemie-Gebiete sei nicht erwartet worden. Auch er betonte, Aufklärung und Information müssten intensiviert und insbesondere an die am meisten betroffenen Bevölkerungsgruppen herangetragen werden.

Affenpocken gelten verglichen mit den seit 1980 ausgerotteten Pocken als weniger schwere Erkrankung. Experten hatten vor einer Weiterverbreitung des Virus, etwa bei bevorstehenden Festivals und Partys gewarnt. Die Symptome (darunter Fieber und Hautausschlag) verschwinden meist von selbst, können bei einigen Menschen aber zu medizinischen Komplikationen und sehr selten auch zum Tod führen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine Impfung für bestimmte Risikogruppen und Menschen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten.

Nowotny führte aus, dass durch die Zugehörigkeit des ursächlichen Virus zu einem Stamm, der eher milde klinische Verläufe hervorrufe, schwere Krankheitsverläufe selten zu erwarten seien - außer bei immungeschwächten Menschen, für die aber ein spezifisches antivirales Medikament zur Verfügung stehe. Dennoch müsse das Ziel sein, den Ausbruch „im Laufe der nächsten Monate zu stoppen“, so der Experte.

Dabei sei das Hauptproblem die relativ lange Inkubationszeit von bis zu drei Wochen. Infizierte müssten also verlässlich sehr nahe Kontaktpersonen in dieser Zeit den Behörden bekanntgeben. Diese müssten dann die notwendigen Quarantänemaßnahmen anordnen und unter Umständen eine Pockenschutzimpfung initiieren. Die Prognose Nowotnys fiel aber auch vorsichtig optimistisch aus: Mit einer zeitnahen Umsetzung der Mittel sei es wahrscheinlich möglich, den Ausbruch in den nächsten Monaten einzugrenzen und letztlich zu stoppen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare