Wissen
17.03.2018

Energetik: So schützt man sich vor unseriösen Angeboten

Ulrike Schiesser von der Bundesstelle für Sektenfragen erklärt, warum Energetiker solchen Zulauf haben.

Die Psychologin und Psychotherapeutin Ulrike Schiesser ist Mitarbeiterin der Bundesstelle für Sektenfragen.

KURIER: Frau Schiesser, was ist ein Energetiker eigentlich?

Ulrike Schiesser:Energetiker arbeiten mit Energien, die nicht sichtbar nachweisbar sind. Wären sie nachweisbar, wären es Stromtechniker.

Werden Energetiker häufig von öffentlichen Einrichtungen oder Firmen engagiert ? Welcher Sinn steckt dahinter?

Im privaten Sektor ist das viel häufiger, besonders bei Klein- und Familienbetrieben. Im öffentlichen Sektor ist es seltener. Energetische oder esoterische Beratungen sind keine Frage der Bildung, das findet man bis in Manager-Etagen. Gerade Menschen in Entscheidungspositionen stehen unter großem Druck, ihre Arbeit gut zu machen. Sie suchen daher gerne Absicherungen auf einer anderen Ebene.

Was erwarten sich die Menschen von Energetikern?

Die Welt ist komplex geworden. Die Menschen suchen klare Aussagen und Eingrenzungen. Viele fühlen sich unsicher und trauen weder Politik noch Wissenschaft. Die gesamte Esoterikszene vermittelt soziale Sicherheit. Das kann heute niemand mehr bieten, weder Politik noch Wirtschaftssysteme. Durch Energetiker bekommen sie Zuwendung und Erklärungen. Dazu haben die großen Religionen an Attraktivität verloren, nach einem Sinn suchen die Menschen aber dennoch.

Und warum werden umgekehrt so viele Menschen Energetiker?

Dahinter steckt ein großer Markt und finanzielle Interessen, das wird oft unterschätzt. Energetiker zu werden, ist für viele sehr attraktiv und die Szene ist bunt. Es gibt darunter Menschen mit der Sehnsucht, anderen zu helfen, da es im medizinischen und psychologischen Bereich zu Recht hohe Zugangshürden gibt. Für diese Quereinsteiger ist der Gewerbeschein eine Möglichkeit. Es gibt aber auch Narzissten, die Publikum suchen und sich gerne als Guru aufspielen wollen. Das kann problematisch werden.

Gibt es Kriterien, um die Angebote einzuordnen?

Je simpler eine Lösung ist, desto misstrauischer sollte man sein. Ebenso, wenn vom Besuch bei Fachleuten (Bank, Arzt ...) abgeraten wird und hohe Honorare ohne Rechnung verlangt werden. Wenn jemand autoritär auftritt und vorschreibt, wie man zu leben hat – oft bis zum Sexualleben – ist Vorsicht geboten. Das ist ein Gegensatz zu einem guten Therapeuten, der stützt und zu eigenen Entscheidungen anregt.