© APA/dpa/Philipp von Ditfurth

Wissen
03/06/2021

Diese Woche vor 1700 Jahren wurde der Sonntag zum Feiertag

Sonntagsregelung: Warum der römische Kaiser Konstantin im März des Jahres 321 den Tag des Sonnengottes zum Wochenruhetag erklärte.

von Wolfgang Unterhuber

Diese Woche feierten viele Christen ein besonderes Jubiläum: Vor exakt 1.700 Jahren wurde der Sonntag per Gesetz zum Feiertag erklärt.

Am 3. März 321 befiehlt der römische Kaiser Konstantin (den man später den Großen nannte), dass "am Tag der Sonne alle Richter, ebenso das Volk in den Städten, sowie die Ausübung der Künste und Handwerke ruhen" solle.

Bürgerkrieg

Die Hintergründe dafür sind freilich eher politischer und weniger religiöser Natur. Konstantin kämpft  in einem Bürgerkrieg um die Macht im Römischen Reich.

Das  Imperium reicht damals vom heutigen England bis in den Nahen Osten und von Marokko bis an die Donau.

Um den riesigen Staat zusammenzuhalten und vor den vielen äußeren Feinden zu schützen, teilen zwei Imperatoren und zwei Cesaren (ihre Stellvertreter) die Last unter sich auf.

Das klappt aber nur kurz. Bald befinden sich die vier Machthaber im Krieg miteinander. Konstantin ist einer von ihnen.

Die Christen

Er erkennt, dass es sicher gut ankommt, wenn er die Christen für sich gewinnt. Die machen (nach heute) vorsichtigen Schätzungen damals rund die Hälfte der etwa 50 Millionen Menschen im Reich aus.

Auch seine Mutter Helena war Christin. Konstantin kennt also die Riten und den Glauben der Christen.

Konstantin hat jedenfalls öfters Erscheinungen. Bekannt ist vor allem die an der Milvischen Brücke in Rom, bei der er im Jahr 312 einen wichtigen Gegenspieler besiegt.

Am Vorabend der Schlacht soll ihm ein Kreuz erschienen sein. Verbunden mit der Botschaft, dass er unter diesem Zeichen siegen werde.

Nach gewonnener Schlacht hofiert Konstantin die Christen und die Christen hofieren ihn. Die können ihr Glück kaum fassen. Waren sie doch 300 Jahre lang verfolgt worden und gerade erst im Jahr 311 überhaupt als Glaubensgemeinschaft offiziell zugelassen worden.

Mit der Einführung des Sonntags als gesetzlichen Ruhetag trifft Konstantin dann mehrere Fliegen auf einen Schlag.

Bis dahin gab es zwar viele Festtage, an denen nicht gearbeitet wurde, aber eben keinen fixen Ruhetag. Das kommt also prinzipiell schon einmal bei allen Bürgern im Reich gut an.

Die Christen wiederum hatten jetzt endlich ihren eigenen Wochenruhtag. Denn bis dato war das der jüdische Sabbat gewesen. An einem Sonntag soll außerdem auch die Auferstehung Christi erfolgt sein.

Der Sonntag ist also der Tag des Herrn. Benannt  war er aber nach der antiken Planetenwoche.

Die alten Römer haben nämlich jedem Wochentag einen Gott zugeordnet; in diesem Fall also dem Sonnengott Sol. So heißt der Sonntag im Lateinischen "Dies Solis"– der Tag der Sonne bzw. der Tag des Sol.

Der Mithras-Kult

Mit dem Edikt von Konstantin wird der christliche Wochenruhetag also  nun amtlich für alle Bürger im ganzen  Imperium festgeschrieben. Was für ein Prestigegewinn für den neuen Glauben.

Den Kirchgang befiehlt Konstantin  allerdings nicht. Das Christentum ist schließlich noch nicht Staatsreligion. Und Konstantin dürfte nicht nur die Christen bei seiner Sonntagsregelung im Auge gehabt haben.

Denn weit verbreitet ist im Jahr 321 auch der Mithras-Kult, der ursprünglich im Iran entstanden sein dürfte. Zentral bei diesem Kult ist - erraten - die Sonne. Viele antike Abbildungen zeigen Mithras gleichrangig mit dem griechischen Sonnengott Helios.

Motivation für die Offiziere

Auch wenn Mithras selbst keine Art Sonnengott war, so ist die Verehrung der Sonne im Mithras-Kult wichtig.

Zudem war der Kult ähnlich wie das Christentum grundsätzlich monotheistisch angelegt und der Sonntag war auch hier ein besonderer Festtag. Allerdings war der Mithras-Kult nur Männern vorbehalten.

Besonders beliebt und verbreitet war er in der Armee. Mit seinem Sonntagsedikt vom März 321 setzte Konstantin also auch ein Zeichen des Respekts gegenüber seiner Krieger-Kaste.

Drei Jahre später, im Jahr 324, besiegt Konstantin mit hoch motivierten Soldaten und Offizieren an seiner Seite seinen letzten Gegner im Bürgerkrieg. Von da an ist er der alleiniger Herrscher über das Reich. 

 

..

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.