Eine Dauereinnahme von Aspirin ist wegen möglicher Risiken nicht zu empfehlen.

© Alexandr Vlassyuk - Fotolia/Alexandr Vlassuyk/Fotolia

Acetylsalicylsäure
03/07/2016

Aspirin kann das Langzeitrisiko für Darmkrebs senken

Neue Studie untermauert, dass eine Tablette am Tag das Risiko für Krebs senkt.

Die tägliche Einnahme einer kleinen Dosis Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) kann das Risiko für Darmkrebs senken. Forscher des Massachusetts General Hospital werteten Daten von 88.000 Frauen und 48.000 Männern aus 32 Jahren aus.

Bei jenen, die sechs oder mehr Jahre regelmäßig Aspirin eingenommen hatten, war die Häufigkeit von Krebserkrankungen insgesamt um drei Prozent reduziert, jene von Dickdarmkrebs um 19 Prozent, schreiben die Ärzte im Journal JAMA Oncology. Bei jenen, die regelmäßig zur Darmspiegelung gingen, betrug die Reduktion neun Prozent.

Erst vergangenes Jahr erregte eine große britische Studie Aufsehen, die zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam, der KURIER berichtete. Seit den 80er Jahren weiß man, dass es auch präventiv gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirkt. Trotz dieser Resultate gibt es aber noch keine ärztliche Empfehlung für eine Dauereinnahme: Denn es sei nicht geklärt, wie hoch das Risiko von Nebenwirkungen wie Magenblutungen ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.