© ArTo - Fotolia/ArTo/Fotolia

Wirtschaft
05/01/2020

Woher Gartenmöbel kommen und warum es sie jetzt in Aktion geben wird

Die großen Möbelhäuser sperren mit Rabattschlachten wieder auf. Sonnenschutz-Experten kommen derzeit mit der Arbeit kaum nach.

von Simone Hoepke

Nach sieben Wochen Corona-bedingter Zwangspause sperren morgen, Samstag, auch die großen Möbelhäuser wieder auf – mit den gewohnten Kampfpreisen.

„Aufgrund der vollen Lager wird es besondere Preisnachlässe geben“, kündigt Reinhold Gütebier an. Er ist Geschäftsführer der 26 Kika- und 16 Leiner-Standorte in Österreich, die der Investor René Benko im Juni 2018 vom südafrikanischen Möbelkonzern übernommen hat. Alle Verkaufsmitarbeiter seien aus der Kurzarbeit zurück in den Geschäften, jene Häuser in Vösendorf und Salzburg umgebaut, betont Gütebier. Ob er sich von seinem Ziel, 2021 eine schwarze Null zu schreiben, nach der Coronakrise verabschieden kann, will er nicht beantworten.

Klar ist, dass die ganze Branche nach der wochenlangen Schließung unter Druck steht. „Das wird sich in den Preisen widerspiegeln“, sagt Thomas Saliger, Sprecher der XXXLutz-Gruppe (Möbelix, Mömax). „Die Gartenmöbel müssen jetzt raus. Bevor wir sie später einlagern und dafür Miete bezahlen, werden wir lieber den Kunden einen besseren Preis schenken.“

Möbel aus Indonesien

Gartenmöbel kommen übrigens oft aus Indonesien oder Vietnam und haben in Coronazeiten eine ziemliche Irrfahrt im Container hinter sich. Saliger: „Weil unsere Geschäfte zu und damit die Lager voll waren, hatten wir die Container mit Ware in Hamburg stehen.“ Irgendwann hätten sich im Hafen so viele Container für verschiedene Branchen und Länder gestapelt, dass zusätzliche Ausweichflächen organisiert wurden.

Im Fall der Welser Möbelhauskette kam dazu, dass die Gruppe im Mai 2019 die insgesamt 22 Kika-Standorte in Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Rumänien übernommen hat und diese gerade auf das Lutz-Sortiment umstellt. Es war also gerade besonders viel Ware unterwegs. Die ersten Vorzeichen der Corona-Krise kamen laut Saliger übrigens schon im Jänner in der Branche an. „Damals haben wir von Polstermöbelproduzenten in Polen und Deutschland gehört, dass sie Probleme haben, die nötigen Stoffe aus China zu bekommen.“ Dass die Krise mit dieser Wucht in Europa aufschlägt, hätte damals aber noch keiner gedacht.

Während die großen Möbelhausketten allesamt geschlossen hatten, haben kleine Fachhändler seit 14. April offen. Mit unterschiedlichem Erfolg, wie Christian Wimmer sagt. Er ist Geschäftsführer der Einkaufskooperation Service&More, an die knapp 300 Einrichtungsspezialisten angeschlossen sind. Darunter auch mehr als 30 Experten in Sachen Sonnenschutz. „Sie kommen derzeit kaum mit der Arbeit nach“, so Wimmer. Das sonnige Wetter und das Homeoffice beflügeln das Geschäft.

Tourismuskrise

Möbel seien derzeit nicht im Fokus. Wimmer fürchtet, dass die Konsumlaune in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit auch länger gedämpft sein wird. „Wir haben zudem Partner im Westen des Landes, die als Hotelausstatter von der Tourismuskrise betroffen sind.“ Dennoch seien seine Mitglieder gut für die Krise aufgestellt. „Im Durchschnitt haben Handelsbetriebe über alle Sparten hinweg Liquidität für 60 Tage, bei unseren Partnern liegt der Schnitt bei 180 Tagen.“ Es handle sich um Familienunternehmen, die in den Betrieb investieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.