© REUTERS/Ralph Orlowski

Einnahmequellen
03/20/2021

Wie die Banken (noch) ihr Geld verdienen

Zinsen und Provisionsgeschäft sind nach wie vor wichtig, auch wenn es Verschiebungen gibt.

von Anita Kiefer

Die Banken stehen unter Druck. Grund: das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsniveau. Da stellt sich die Frage: Womit verdienen Banken eigentlich noch ihr Geld? Die Antwort fällt dabei gar nicht so aus, wie sich viele Menschen das vielleicht erwarten würden: Denn das Zins- und das Provisionsgeschäft sind nach wie vor der große Geldbringer für heimische Banken. Das ist für Außenstehende vielleicht überraschend.

Denn die EZB verlangt für eingelagerte Spareinlagen Negativzinsen, die Banken an ihre Kunden immer öfter weitergeben. In Österreich nur an die Firmenkunden, an Private ist das Kraft eines OGH-Urteils nicht erlaubt. Zinsmargen werden also kleiner, Abläufe müssen effizienter und kostengünstiger gestaltet werden. Stichwort Digitalisierung und Filialschließungen.

Mehr Provisionsgeschäft

„Das überwiegende Geschäft liegt nach wie vor im Zinsertrag, auch im Jahr 2020“, sagt KPMG-Partner und Bankenexperte Alexander Lippner gegenüber dem KURIER. Das werde wohl auch so bleiben. Die Einnahmen würden sich aber sehr wohl „in Richtung Provisionsergebnis verschieben, aber nicht revolutionär und dramatisch.“ Ein paar Zahlen: Die Betriebserträge der heimischen Banken lagen laut Nationalbank OeNB 2020 bei 19,32 Milliarden Euro. Davon entfiel der Großteil auf den Nettozinsertrag, nämlich 8,62 Milliarden Euro. Das Provisionsgeschäft spielte 4,73 Milliarden Euro in die Bankenkassen. Im Vergleich zu 2010 ist der Nettozinsertrag um sechs Prozent zurückgegangen, während das Saldo aus dem Provisionsgeschäft um 20 Prozent stieg.

Abgesehen von Zinsertrag und Provisionsgeschäft gibt es einige weitere Einnahmemöglichkeiten von Banken, die aber eine geringere Rolle spielen – etwa der Eigenhandel. „Ich kenne aber kein einziges Kreditinstitut in Österreich, das in nennenswertem Umfang einen echten Handel betreibt“, so PwC-Partnerin und Bankenexpertin Dorotea Rebmann zum KURIER. Auch Alexander Lippner bezeichnet ihn als „vernachlässigbar“. 2020 lag das Saldo aus Finanzgeschäften bei 498 Millionen Euro (ein Minus von 25 Prozent zu 2010). Die Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen lagen bei 2,22 Milliarden Euro – ein Rückgang gegenüber 2010 um 45 Prozent.

Sonstige betriebliche Erträge

Darüber hinaus besitzen Banken etwa Immobilien, was in der Statistik der OeNB unter „sonstige betriebliche Erträge“ fällt. Dieser Punkt macht rund 3,25 Milliarden Euro aus – ein Plus von 67 Prozent gegenüber 2010. Für die Zukunft der Banken allgemein müsse man sehen, welche Modelle sich langfristig durchsetzen, sagt Dorotea Rebmann. Banken mit Filialmodell, mit Digitalangebot – oder ein Hybridmodell. Letzteres ist für Alexander Lippner in einem Markt wie Österreich „essenziell“.

Er vermutet, dass es mehr Mehrwertdienstleistungen geben wird, die in der Nähe des Ur-Bankgeschäfts stehen. „Banken haben etwa fast alle Daten ihrer Geschäftskunden, die jene für ihre Buchhaltung brauchen – und für dieses Service könnten sie auch Geld verlangen.“ Die Banken selbst seien sehr gut durch die Krise gekommen, betont Lippner, und: „Die Bankenbranche war enorm wichtig in der Zeit der Pandemie. Wir hätten wesentlich mehr Instabilität gehabt, wenn wir nicht so eine dichte und regional verankerte Bankenlandschaft hätten.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.