GERMANY-AUTOMOBILE-VOLKSWAGEN

© APA/AFP/RONNY HARTMANN / RONNY HARTMANN

Wirtschaft
11/12/2020

Aufstand gegen Trump? VW investiert in Produktion in Mexiko

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump hatte Autokonzernen Strafzölle für Herstellungen in Mexiko angedroht.

Der Autobauer VW investiert nach eigenen Angaben in Mexiko 233,5 Mio. Dollar (198,5 Mio. Euro) in eine neue Motoren-Produktionslinie.

Kapazitäten steigern

Dadurch werde die Kapazität des Werkes im Bundesstaat Guanajuato um 75 Prozent gesteigert. Die ersten Motoren mit dem internen Kürzel EA211 sollten ab 2021 vom Band laufen.

Der inzwischen abgewählte US-Präsident Donald Trump hatte Autokonzernen ursprünglich Strafzölle auf ihre in Mexiko hergestellten Fahrzeuge angedroht. Die mexikanische Regierung müsse sowohl Migranten stoppen, die in die USA wollten, als auch Drogen, die in die Vereinigten Staaten geschmuggelt würden.

Ford knickte ein

Trump setzte Mexiko dafür eine Frist von einem Jahr. Wenn Mexiko bis dahin nicht entsprechende Schritte unternommen habe, "dann werden wir ihre Autos mit Zöllen belegen", sagte er. "Wenn das nicht funktioniert, werden wir die Grenze schließen."

Der Autobauer Ford hatte davor bereits eine geplante Milliarden-Investition in Mexiko gestoppt und bekannt gegeben, das Geld in den USA investieren zu wollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.