This Dec. 5, 2012 photo shows an oil pump jack in a field adjacent to a sub-division near Fredrick, Colo. Citizen fears about hydraulic fracturing, a drilling procedure used to pry oil and gas from rock deep underground, have made "fracking" the hottest political question in Colorado. In November, citizens in the Denver suburb of Longmont voted overwhelmingly to ban fracking despite heavy opposition from the oil and gas industry and warnings of lawsuits. Now the fracking debate is rocking small local governments _ and leaving the industry wondering how to proceed in a state that has long embraced the oil and gas industry. (Foto:Ed Andrieski/AP/dapd)

© Deleted - 723048

Studie
06/11/2013

Fracking bringt Gas für Jahrzehnte

Erste weltweite Schätzung der Energiereserven im Schiefergestein.

von Irmgard Kischko

Fracking, also das Aufbrechen von Schiefergestein mit hohem Wasserdruck und Chemikalien zur Gewinnung von dort eingeschlossenem Öl und Gas, ist ein heißes Thema in Europa: Die Industrie hofft dadurch wie in den USA zu billigerer Energie zu kommen, Umweltschützer warnen vor der Verunreinigung von Trinkwasser und der Zerstörung der Böden.

Uneinig sind sich die Experten aber auch über die Menge der Schiefergas- und -ölvorkommen. Die einen sprechen von beachtlich hohen Ressourcen, die anderen von einem kurzfristigen Förderboom, der die Energieversorgung nicht nachhaltig löse. Jetzt hat die US-Regierung erstmals eine Studie präsentiert, die die Vorkommen von Schiefergas und -öl weltweit abschätzt. Demnach betragen die weltweiten Schieferölreserven 345 Milliarden Fass . Damit könnte der globale Ölverbrauch zumindest zehn Jahre gedeckt werden.

Noch viel größer sollen laut dem amerikanischen Energieministerium die Schiefergasvorkommen sein: Die im Schiefergestein weltweit eingeschlossen Vorkommen sollen den Gasbedarf für Jahrzehnte decken. Die größten Schiefergasvorkommen lagern in China. An zweiter Stelle rangiert Argentinien vor Algerien, den USA und Kanada. Bei Schieferöl führt laut Studie Russland vor den USA, China, Argentinien und Libyen. Untersucht hat das US-Ministerium die technisch ausbeutbaren Vorkommen, unabhängig davon, ob das auch wirtschaftlich ist.

Vorkommen in Europa

Außer Russland findet sich in der Top-Zehn-Liste der Schiefergas- und -ölvorkommen kein europäisches Land. Dennoch gibt es auch hier Reserven: In Polen, Deutschland, Frankreich, Österreich oder Rumänien soll einiges an Energie im Schiefergestein stecken. „Doch wie viel das ist, weiß niemand genau“, sagt Gerhard Thonhauser, Tiefbohrexperte an der Montanuniversität Leoben.

Es seien bisher nur wenige Löcher gebohrt worden, um nach Schiefergasvorkommen zu suchen. Daraus könnten keine sicheren Aussagen über die Menge an Energie, die dort lagere, gemacht werden. Thonhauser forscht „unabhängig und nicht für die OMV“, wie er betont, an umweltverträglichen Methoden zur Schiefergas-Förderung. Die Methode sollte nicht gefährlicher sein, als ein Flugzeug in die Luft zu schicken, sagt Thonhauser.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.