© dpa

Wirtschaft
11/03/2020

Stahlkonzern Salzgitter tief in den roten Zahlen

Nach drei Quartalen: Verlust liegt bei 224,4 Millionen Euro. Vor einem Jahr von rund 40 Millionen Euro Gewinn.

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter ist wegen der Coronakrise tief in die roten Zahlen geraten. In den ersten neun Monaten lief vor Steuern ein Verlust von 224,4 Mio. Euro auf, teilte das Unternehmen am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mit.

Vor einem Jahr hatten zu diesem Zeitpunkt noch gut 40 Mio. Euro Gewinn zu Buche gestanden. Etwas abgemildert wurde der Absturz durch die Beteiligung an der Hamburger Kupferhütte Aurubis, die 53,4 Mio. Euro an Salzgitter überwies. Der Außenumsatz fiel binnen Jahresfrist um ein Fünftel auf 5,3 Mrd. Euro.

Salzgitter bekräftigte, dass die Talsohle nach aktueller Einschätzung im zweiten und dritten Quartal wohl durchschritten sei. Das Management schränkte jedoch ein, dass eine Vorhersage wegen der Pandemie schwer zu treffen sei. Für das Gesamtjahr erwarten die Niedersachsen nun unter Herausrechnung eventueller Sondereffekte im Rahmen des Jahresabschlusses einen Vorsteuerverlust in der Größenordnung des Vorjahres von 253,3 Mio. Euro.

Im Juli war die Prognose noch weniger konkret ausgefallen. Da war Salzgitter von einem beträchtlichen Vorsteuerverlust, in wahrscheinlich dreistelliger Millionenhöhe ausgegangen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.