© KURIER/Helmut Lackinger

Übernahme
06/27/2014

Sigi Wolf kauft Fontana Golfclub und Schloss Oberwaltersdorf

Rund 24 Mio. Euro kostet Wolf der Deal. Bei Siemens und Verbund verlässt er Aufsichtsrat.

von Kid Möchel

Das Geheimnis um den Käufer des Fontana Golfclubs im niederösterreichischen Oberwaltersdorf, einem Lieblingsprojekt von Magna-Gründer Frank Stronach, ist gelüftet. Siegfried Wolf, der frühere Magna-Vorstandsboss und frischgebackene ÖIAG-Aufsichtsratschef bestätigt dem KURIER, dass er der neue Eigentümer ist. "Grund und Boden sind eine Leidenschaft von mir", sagt Wolf. "Frank Stronach und ich haben dort mit dem ersten Grashalm begonnen. Da ist viel Emotion und Herzblut drinnen." Man habe diese Anlage aufgebaut.

Wolf (Bild), der heute den Konzern Russian Machines des Oligarchen Oleg Deripaska lenkt, übernimmt von Magna zwei Gesellschaften: die Fontana Sportveranstaltungs GmbH und die Fontana Restaurant GmbH.

Den Firmen gehören umfangreiche Immobilien: der großzügig angelegte Fontana Golfclub, das Jahrhunderte alte Schloss Oberwaltersdorf (samt 7,2 Hektar Grund) und weitläufige Baugründe im Süden von Oberwaltersdorf. Auf diesen Bauflächen sei Platz für 40 bis 50 Häuser, schätzen Insider. Der Deal mit Wolf, der rückwirkend mit 1. Jänner 2014 gilt, umfasst eine Liegenschaftsfläche von insgesamt 120 Hektar. Dem Vernehmen nach soll der Kaufpreis rund 24,4 Millionen Euro betragen. Die Unterschriften auf den Verträgen sind bereits trocken, die Papiere müssen aber noch die Magna-Gremien in Kanada passieren.

Laut Wolf soll das Closing, also der Vollzug der Transaktion, etwa in einem Monat über die Bühne gehen. In der Zwischenzeit müssen noch aufschiebende Bedingungen erfüllt werden. Der Golfclub selbst schreibt Verluste. Wolf strebt zumindest eine ausgeglichene Bilanz an. Wolf: "Vielleicht gelingt es mir auch, Frank Stronach zu überzeugen, dass er bei dieser Investition mitmacht."

Indes bestätigt Wolf dem KURIER auch, dass er am Freitag seine Aufsichtsrats-Mandate bei Siemens und dem Verbund zurücklegte. "Das tut mir sehr leid", sagt Wolf. Grund sind neue gesetzliche Vorgaben, u. a. der FMA. Der Rückzug hängt mit Wolfs Vorsitz im Aufsichtsrat der russischen Sberbank Europe zusammen.