© Wolford

Wirtschaft
03/15/2019

Zerreißprobe: Wolford strickt sich weitere Verluste

Trotz der positiven Effekte aus der bisherigen Restrukturierung rechnet das Management für das laufende Geschäftsjahr mit einem Verlust.

Nachdem die bisherigen Kosteneinsparungen offenbar nicht ausreichen, um den Umsatzrückgang zu kompensieren, hat das Management ein weiteres Restrukturierungsprogramm aufgesetzt, in der Produktion beispielsweise wurden die Kapazitäten bereits im Januar reduziert. „Wir haben stets betont, dass unsere Restrukturierung ein laufender Prozess ist und die internen Strukturen zum aktuellen Umsatzniveau passen müssen,“ sagt Brigitte Kurz, Finanzvorstand der Wolford AG. Substanzielles Potenzial zur Kostenreduzierung hat das Management unter anderem im Einkauf identifiziert: Im Rahmen des zentralen Einkaufsmanagements sollen alle Aktivitäten, einschließlich des Zukaufs von Dienstleistungen, gebündelt werden. Insgesamt beläuft sich das Einsparungspotenzial aller geplanten Restrukturierungsmaßnahmen bis zum Geschäftsjahr 2020/21 auf deutlich mehr als zehn Millionen Euro.

Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG erzielte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von 108,2 Millionen Euro, er lag damit um 9,4 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres (119,4 Mio. Euro). Das operative Ergebnis liegt bei minus 2,3 Millionen Euro, das Ergebnis infolge von Steuernachzahlungen bei minus 4,2 Millionen Euro.

Weinnachtsgeschäft lief schlecht

Der Umsatzrückgang betraf sowohl das Wolford-eigene Retail-Geschäft (- 7,8 Prozent) als auch den Wholesale-Bereich (-11,4 Prozent), hingegen konnte das eigene Online-Geschäft um 10,2 Prozent zulegen. Wolford leidet wie der stationäre Modeeinzelhandel weltweit unter dem anhaltenden Phänomen sinkender Kundenfrequenzen, zudem blieb das Weihnachtsgeschäft deutlich hinter dem Vorjahr zurück: Allein im deutschen Modeeinzelhandel belief sich das Umsatzminus auf minus vier Prozent (Quelle: Textilwirtschaft).

Pläne in China

„Wir arbeiten intensiv daran, die Grundlagen für erneutes Wachstum zu legen - und zwar genau dort, wo das künftige Wachstum zu erwarten ist“, betont Axel Dreher, Vorstandschef von Wolford. Es brauche Zeit, bis diese Marktoffensive sich nachhaltig im Umsatz niederschlagen werde, doch mittelfristig soll der in China erzielte Umsatzanteil vergleichbar sein mit dem der bisherigen Kernmärkte USA (20 Prozent Umsatzanteil) und Deutschland (15 Prozent).

2020/21 wieder in der Gewinnzone

Trotz der positiven Kosteneffekte aus der bisherigen Restrukturierung rechnet das Management angesichts der negativen Umsatzentwicklung für das laufende Geschäftsjahr mit einem Verlust. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Marktschwäche hat der Vorstand zudem Ende Februar die Einleitung umfassender Restrukturierungsmaßnahmen bekannt gegeben, um die Kostenstruktur des Unternehmens an das Umsatzniveau anzupassen, das identifizierte Einsparpotential liegt deutlich mehr als zehn Millionen Euro. Vor diesem Hintergrund plant der Vorstand, spätestens im Geschäftsjahr 2020/21 in die Gewinnzone (positives operatives Ergebnis) zurückzukehren.