epa03720254 A photo released May 27 2013 by the North Korean official agency Korean Central News Agency shows an undated pic of North Korean leader Kim Jong-un (C) during his visit to a ski resort construction site in Masik Pass in Wonsan Province. KCNA said Kim was satisfied with the progress made in the construction of the skiing gatepost, hotel, skiing apparatuses storehouse, heliport and cableway. He said the resort is in the best place to ensure a long skiing season and easier access with the Pyongyang-Wonsan tourist motorway. EPA/KCNA SOUTH KOREA OUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

© APA/KCNA

Propaganda-Projekt
08/20/2013

Schweiz verbietet Skilift-Lieferung an Nordkorea

Kim Jong-un plant ein Vorzeige-Skigebiet. Die bestellten Lifte aus der Schweiz kann er sich aber abschminken.

110 Kilometer Piste, Seilbahnen, Luxushotels: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un plant in dem verarmten Land ein Skiressort der Superlative. „Innerhalb des laufenden Jahres“ soll das Propaganda-Projekt am Masik-Pass im Nordosten des Landes entstehen.

Die Ambitionen kommen nicht aus heiterem Himmel. In Südkorea finden im Jahr 2018 die Olympischen Winterspiele statt. Es gibt Spekulationen, Nordkorea könne versuchen, dem Intimfeind im Süden die Schau zu stehlen. Möglich ist aber auch, dass Pjöngjang darauf hofft, sich in letzter Sekunde als Co-Gastgeber der Sportveranstaltung ins Spiel zu bringen. Andere vermuten, dass die Regierung in Pjöngjang den Tourismus als relativ ungefährliche Einnahmequelle für dringend benötigte Devisen ausgemacht hat.

Verschärfte Sanktionen

Einen Strich durch die Rechnung hat dem Diktator nun aber die Schweiz gemacht: Der geplante Export von Skiliften wurde untersagt. Das Geschäft falle unter die Anfang Juli verschärften Sanktionen, sagte eine Sprecherin des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Es sei angesichts der wirtschaftlichen Lage in dem Land schwer vorstellbar, dass die breite Öffentlichkeit die Anlagen nutzen könne.

Der Schweizer Regierung erscheine es daher unangemessen, wenn sich Unternehmen des Landes an dem Vorhaben beteiligten, sagte die Sprecherin. Das Unternehmen Bartholet Maschinenbau (BMF) dürfte das Millionen-Geschäft nicht weiter verfolgen.

Kim Jong-un hat selbst eine persönliche Verbindung zur Schweiz. Der heutige Staatschef ging nahe Bern unter falschem Namen zur Schule. Dort hat er Medienberichten zufolge auch gelernt, Ski zu fahren.

Bilder: Onkel Kim und die Kinder

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.