© APA

Energie
02/21/2017

Rangelei um die Kunden von Care Energy

Achtung Care Energy-Kunden: Prüfen Sie genau, zu wem Sie wechseln.

von Irmgard Kischko

Care Energy, der deutsche Stromanbieter, der vergangenen Freitag Insolvenz angemeldet hat, verliert nun in Österreich die Vertriebsgenehmigung. "Sofern der Vertrag mit der Verrechnungsstelle gekündigt wird, bestimmt die E-Control als Regulierungsbehörde einen Ersatzlieferanten", sagt Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der E-Control. Er wird in diesem Fall das Los sprechen lassen und den rund 12.900 Care Energy-Kunden in Österreich einen neuen Lieferanten zuteilen. Wann das ist. bleibt abzuwarten.

Die Kunden müssen den Neuen nicht akzeptieren, sie können sich auch selbst einen Ersatzlieferanten suchen. Doch Vorsicht: Eine Reihe von alternative Stromlieferanten drängt sich den Kunden bereits auf - nicht immer mit lauteren Mitteln und sie sind nicht immer die billigsten. "Ich wurde von einer Frau Katharina angerufen, die mich an einen neuen Lieferanten vermitteln wollte. Das ist auch Freunden von mir passiert, sagt eine Leserin aus dem Burgenland zum KURIER. Der Anbieter, der ihr als beste Wechsel-Variante angepreist wurde, war Enstroga. Nicht nur dieser Leserin wurde Enstroga angedient. Care Energy dürfte mit dem in Berlin ansässigen Strommakler einen Deal geschlossen und ihm seine Kundendaten weitergeleitet haben, lautet die Vermutung der Care-Kunden. Wie sonst hätten die Anrufer die Telefonnummern der Care Energy-Strombezieher? Die ´KURIER-Leserin hatte die Wechselplattform Energy-24 in Verdacht, ihre Daten verkauft zu haben. Energy-24 reagierte verwundert auf den Vorwurf. Man wisse selbst nicht, wer die Anrufer seien, versicherte man glaubhaft. Energy-24 würde Enstroga gar nicht als beste Alternative bezeichnen.

"Schummelrabatte"

Der Billig-Stromlieferant werbe nämlich mit hohen Neukundenrabatten. Und diese bekämen die Kunden erst nach Ablauf des ersten Jahres. Diese Rabatte sind bereits heftig in Kritik geraten. "Schummelrabatte" werden sie von Stromexperten genannt. Denn: Wenn der Lieferant pleite geht, fallen die Kunden um die Rabatte um. Und sie zahlen meist mehr als bei angestammten Lieferant. Enstroga etwa verrechnet einen Strompreis von 8,7 Cent je Kilowattstunde. Das ist weit mehr als etwa Wien Energie, EVN und Co. Die Folge: Die Kunden zahlen nach dem Wechsel mehr als vorher und müssen hoffen, dass sie den Rabatt dann tatsächlich bekommen. Haben sie den in der Tasche, müssen rasch wieder zu einem neuen Diskonter wecheln. Den Neukundenrabatt gibt es ja im zweiten Jahr nicht mehr.

Spezialangebot für Care Energy-Kunden

Enstroga-Chef Jens Müller-Bennerscheidt betont im Gespräch mit dem KURIER, dass Care Energy kurz vor der Insolvenz einen Lieferanten gesucht habe, der die Kunden weiter betreue. Enstroga habe dies angeboten und speziell für die Care Energy-Kunden einen Sondertarif erstellt: 3,6 Cent je Kilowattstunde ab dem ersten Tag der Lieferung - keine späteren Einmalrabatte. Der Tarif sei in keinem Vergleichsrechner zu finden. "Natürlich hoffen wir, dass die Kunden möglichst lange bei uns bleiben oder später andere Produkte von uns kaufen", sagt Müller-Bennerscheidt. Die Daten der Care Energy-Kunden habe Enstroga allerdings nicht. "Wir dürften Kunden gar nicht anrufen", betont der Enstroga-Chef, der selbst Rechtsanwalt ist. Care Energy-Mitarbeiter selbst würden die Kunden kontaktieren und Enstroga empfehlen.

Ohne Makler

Zum Anbieterwechsel brauchen die Kunden übrigens keine Zwischenhändler. Sie können das selbst über die Homepage der E-Control oder per Anruf. Sie brauchen dazu nur die Jahresabrechnung, auf der der Verbrauch und die Zählpunktnummer steht. Den gesamten Wechsel übernimmt der neue Lieferant. Makler wie Energy-24 können hilfreich sein, aber auch verwirren. So hat die Leserin von diesem Makler noch am Sonntag, 19.2., ein E-Mail erhalten, in dem versichert wird, Care Energy sei in Österreich gar nicht pleite. Das ist schlichtweg falsch. Care Energy hat am Freitag zuvor in Deutschland den Insolvenzantrag gestellt, der auch die österreichische Vertriebsschiene betrifft. Und Energy-24 warnt die Kunden dann auch noch vor anderen Anbietern: "Unterschreiben Sie bitte nichts, sondern senden Sie uns die Unterlagen als Beweis. Auch das müssen die Kunden nicht tun. Sie können selbstätig wechseln, wohin sie wollen.