Kommt ein Verwahrentgelt auch bei der ING?

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
03/04/2021

Raiffeisen übernimmt ING-Kunden in Tschechien

Die niederländische Bank zieht sich bis Jahresende aus Tschechien und Österreich zurück.

Die niederländische Bank ING will ihre Privatkunden in Österreich und Tschechien bis Jahresende abgeben, wie sie zum Wochenbeginn bekannt gegeben hat. In Tschechien hat sich einem Bericht der "Presse" zufolge die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) schon im Vorfeld mit ING auf die Übernahme ihrer tschechischen Retail-Kundschaft geeinigt.

Im März bekommen die 375.000 ING-Kunden ein Angebot von der tschechischen RBI-Tochter Raiffeisenbank, zu ihnen zu wechseln. Zu den Kaufpreismodalitäten schreibt die Zeitung am Donnerstag nur, die Vereinbarung beruhe auf einem Provisionsprinzip, wonach Raiffeisen pro gewonnenem ING-Kunden eine vorab festgelegte Summe zahle.

Die RBI-Tochter betreut bisher, vor dem noch von den Kartellbehörden zu genehmigenden Deal, 1,2 Millionen Kunden in Tschechien. Es ist dies schon bisher der größte Auslandsmarkt der RBI, die örtliche Bilanzsumme liegt bisher bei 18 Mrd. Euro.

Für die RBI ist der Schritt in Tschechien der dritte binnen weniger Wochen. Anfang Februar wurde der Kauf der Equa-Bank vom Private-Equity-Investor AnaCap Financial Partners verkündet, eine auf Verbraucherkredite spezialisierte Gesellschaft (480.000 Kunden).

Der dritte Deal war der Kauf von Akcenta, ein Zahlungsverkehrsanbieter mit 43.000 Kunden in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen, Rumänien und Deutschland.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.