steak

© Getty Images/iStockphoto / Pavlo_K/iStockphoto

Wirtschaft

Pleite eines bekannten Steak-Restaurants

Das Unternehmen hat Konkurs angemeldet und soll geschlossen werden.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

06/02/2021, 08:22 AM

„Das einzige TGI FRIDAYS im deutschsprachigen Raum liegt an der schönsten Prachtstraße Wiens – der Wiener Ring Straße und ist eine wahre kulinarische SehenswĂŒrdigkeit. Das TGI FRIDAYS VIENNA ist bekannt fĂŒr saftige Steaks, eine große Burger-Auswahl, schmackhafte Ribs, die legendĂ€re Signature Sauce und vegetarische Köstlichkeiten“ heißt es auf der Firmen-Homepage. „Das TGI FRIDAYS VIENNA bietet auf drei Ebenen Platz fĂŒr 240 Personen und ist mit einer großzĂŒgigen Bar ausgestattet. Das ultimative America Feeling bieten die Friday’s Cocktails in Ultimate Size oder die Cocktail Pitcher – genau richtig fĂŒr einen netten Abend mit Freunden.“

Jetzt musste die Rosinter Restaurants GmbH, Betreiberin des TGI Fridays Vienna, Konkurs anmelden. Das bestÀtigt Gerhard Weinhofer vom GlÀubigerschutzverband Creditreform dem KURIER.

Dabei ist die Gesellschaft bereits 2019 in Insolvenz geschlittert, die mit einem Sanierungsverfahren mit 40 Prozent Quote fĂŒr die GlĂ€ubiger abgeschlossen wurde. Doch die GlĂ€ubigerquoten wurden nur zum Teil bezahlt.

„Der Sanierungsplan wurde am 10. April 2020 rechtskrĂ€ftig bestĂ€tigt und das Verfahren aufgehoben“, heißt es im Insolvenzantrag. „Faktum ist, dass in dem ErfĂŒllungszeitraum die verschiedensten Lockdowns und Schließungen der Gastronomie erfolgten.“

Am 3. November 2020 kam es zum neuerlichen Lockdown, der bis 18. Mai 2021 andauerte. „Es war dem Unternehmen nur bedingt möglich, wĂ€hrend des von Coronamaßnahmen freien Zeltraums, sprich in dem Zeitraum, in dem kein Lockdown verhĂ€ngt worden war, UmsĂ€tze laut Businessplan erzielen“, heißt es weiter. „Der Markt war komplett verunsichert, insbesondere die wesentliche Zielgruppe, die geplanten auslĂ€ndischen Touristen blieben zur GĂ€nze aus.“

Ohne Touristen aus dem fernen Osten oder den Vereinigten Staaten falle der wesentliche Kundenanteil des Unternehmens weg. Der Optimismus, dass sich das im Sommer 2020 bessern wĂŒrde, wurde durch den neuerlichen Lockdown Anfang November 2020 „vollends zunichte gemacht“.

Ab diesem Zeitpunkt war das Unternehmen erneut geschlossen. „Es zeigte sich, dass selbst mit den UnterstĂŒtzungsmaßnahmen der Republik Osterreich eine Aufrechterhaltung eines Betriebes ĂŒber einen derartig langen Zeitraum nicht möglich war“, heißt es weiter.

Im JĂ€nner 2021 hat das Unternehmen mit den GroßglĂ€ubigern Kontakt aufgenommen, um die zweite Barquote in Höhe von sieben Prozent zu verschieben. Nach den Verhandlungen konnte die Zusage wesentlicher GroßglĂ€ubiger erhalten werden. Nur die Finanzprokuratur, die den Vermieter die Burghauptmannschaft vertritt, und eine Magistratsabteilung stimmten den PlĂ€nen nicht zu. Auch auf Investorensuche hatte man sich begeben, aber erfolgslos.

Die zweite Quotenrate wurde am 15. JÀnner 2021 an sÀmtliche KleinglÀubiger bezahlt. Offen ist bei diesen GlÀubigern die dritte Quotenzahlung, die am 15. April 2021 fÀllig wurde.

„Diese konnte mangels LiquiditĂ€t nicht mehr bezahlt werden“, heißt es weiter.

Das bittere Fazit: "„All das bewirkt, dass die FortfĂŒhrung des Unternehmens nicht möglich ist. Das Unternehmen ist zu schließen und abzuwickeln.“

US-Restaurantkette TGI Friday’s.

TGI Friday’s Inc. ist Betreiber einer Restaurantkette mit mehr als 990 Restaurants in ĂŒber 60 LĂ€ndern, die Resturants werden hauptsĂ€chlich in einem Franchisesystem betrieben.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat