Das Plastikpfand rückt näher

Bis 2029 sollen 90 Prozent aller Plastikflaschen gesammelt werden. Wie das in umgesetzt werden soll, ist bisher unklar.
Pilotprojekte sollen noch dieses Jahr starten. Verpflichtende Mehrwegquoten im Lebensmitteleinzelhandel ab 2024.

1,6 Milliarden Einweg-Plastikflaschen geraten in Österreich jährlich in Umlauf, doch nur sieben von zehn werden getrennt gesammelt. Laut EU-Vorgaben muss diese Quote deutlich steigen: Auf 77 Prozent bis 2025 und auf 90 Prozent bis 2029.

Der effektivste Weg, diese Ziele zu erreichen, Umwelt und Klima zu schützen sowie Strafzahlungen zu vermeiden, wäre ein Pfandsystem, wie es in 21 europäischen Ländern bereits eingeführt oder beschlossen wurde.

Experten und Bevölkerung für Pfand

Laut einer von der damaligen Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) in Auftrag gegebenen und im Jänner 2020 von ihrer Nachfolgerin Leonore Gewessler (Grüne) präsentierten Studie sei ein Pfandsystem „die einzige realistische“ sowie auch die kostengünstigste Maßnahme, die 90-Prozent-Quote zu erreichen.

In der Bevölkerung gibt es eine breite Mehrheit dafür, Handel und Wirtschaftskammer stehen auf der Bremse.

Kommentare