Motoren und andere in Österreich fabrizierte Fahrzeugkomponenten werden großteils exportiert. Im Vorjahr im Wert von 6,1 Mrd. Euro.

© KURIER/Martin Gnedt

Studie
10/03/2014

Österreichs Zulieferer fahren dank Deutschland auf Rekordkurs

Erfolge von VW und Co. bescheren heimischer Kfz-Industrie einen Produktionsschub.

von Robert Kleedorfer

Die Zahlen sind wohl Wasser auf den Mühlen der Arbeitnehmer bei den anstehenden Lohnverhandlungen der Metaller: Die Bank Austria (BA) sagt in einer Studie der heimischen Zulieferindustrie ein Produktionsplus von fünf Prozent voraus. Also eigentlich kein Grund zum Jammern, sondern eher für kräftige Lohnsteigerungen. Zumal BA-Analyst Günter Wolf davon spricht, dass die Grundlage der Konkurrenzstärke der Produktivitätsvorsprung sei. Dieser wiederum sorge trotz des relativ hohen Personalaufwands für eine relativ moderate Lohnstückkostenbelastung. Diese seien deutlich unter dem europäischen Durchschnitt, auch wenn die Aufwendungen von durchschnittlich 61.000 Euro pro Beschäftigten zu den höchsten im europäischen Branchenvergleich zählen.

"Österreichs Fahrzeugindustrie profitiert 2014 einmal mehr von den Erfolgen der deutschen Autobauer, die vor allem im Premiumsegment wieder eine deutliche Beschleunigung der Produktions- und der Absatzzahlen melden", sagt Wolf. Deutschland ist Absatzmarkt von 58 Prozent der heimischen Exporte von Motoren und Motorteilen und von 51 Prozent der Zulieferteile.

Fast am Zenit

Mittelfristig sieht Wolf dank der weltweit steigenden Nachfrage das Wachstum der heimischen Kfz-Industrie abgesichert. Gleichzeitig würden aber umfangreiche Erweiterungsinvestitionen unwahrscheinlicher werden, da bereits eine sehr hohe Exportquote erreicht sei.

Wachstum ist für heimische Unternehmen daher vor allem nur noch im Ausland, in der Nähe großer Autowerke, möglich. Für Österreichs klein strukturierte Branche stellt dies eine Herausforderung dar. Laut Michael Scherz, Österreichs Wirtschaftsdelegierter in München, bevorzugen deutsche Hersteller Zulieferer mit mindestens 200 Mio. Euro Jahresumsatz und 700 Mitarbeitern. Und Josef Affenzeller vom Grazer Motorenentwickler AVL List sagt: "Wir folgen den Herstellern. China etwa ist aber für einen einzigen Standort zu groß. Wenn man in Schanghai ist, ist man nicht in China, sondern eben ,nur‘ in Schanghai."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.