© APA/GEORG HOCHMUTH

wirtschaft von innen
01/25/2021

Neuer Aufsichtsratschef der Lotterien tritt zurück

Grobe Unvereinbarkeit: Nach KURIER-Bericht zieht Top-Manager die Reißleine. Neos und SPÖ forderten zuvor seinenAbgang.

von Andrea Hodoschek

Paukenschlag bei den Österreichischen Lotterien. Der in der Vorwoche zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden gewählte Brite Luke Alvarez  informierte am Montag das Gremium, dass er diese Position nicht antreten und sein Mandat als Aufsichtsrat nicht annehmen werde. In einer Aussendung des Unternehmens heißt es, aus persönlichen Gründen. Doch der tatsächliche Grund für den plötzlichen Abgang ist eine grobe Unvereinbarkeit, die der KURIER aufgedeckt hatte.

Vorläufig wird Robert Chvatal, Chef des Casinos-Mehrheitseigentümers Sazka, den Vorsitz übernehmen.  Die Lotterien sind eine 80-prozentige Tochter des teilstaatlichen Glücksspielkonzern Casinos Austria (Casag).

Der KURIER hatte exklusiv berichtet, dass Alvarez Chairman seit Dezember 2018 von BetVictor ist, einem der führenden Online-Unternehmen in Europas Gaming-Industrie. BetVictor betreibt nicht nur Sportwetten, sondern auch Glücksspiel.
Ein Test des KURIER ergab, dass von Österreich aus problemlos bei BetVictor gegambelt werden kann. Hierzulange hat nur win2day, eine gemeinsame Gesellschaft von Casinos und Lotterien, die gesetztlich erforderliche Lizenz zum Glücksspiel im Web.

BetVictor spielt also nicht nur ohne Lizenz nach Österrreich, sondern ist auch ein unmittelbarer Konkurrent der Lotterien. Das Management des teilstaatlichen Casinos-Konzerns appelliert seit Jahren an die jeweilige Regierung, den österreichischen Markt gegen diese illegalen Anbieter durch IP-Blocking abzuschotten. Ein Entwurf der vormaligen türkis-blauen Regierung, der am Widerstand  der FPÖ scheiterte, liegt nach wie vor in den Schubladen des Finanzministeriums.

Die Opposition hatte zuvor den Rücktritt von Alvarez gefordert. Neos-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn kritisierte einen „enormen Interessenskonflikt“ und forderte Finanzminister Gernot Blümel als Eigentümvertreter der Staatsholding auf, im Interesse der Steuerzahler zu handeln. 

Die  SPÖ bereitet eine parlamentarische Anfrage zur Causa vor. Thomas Drozda  kritisierte die Bestellung als „klar inkompatibel und eine klare Fehlentscheidung der ÖBAG“.  Alvarez solle ÖBAG-Chef Thomas Schmid gleich mitnehmen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.