© REUTERS/Guglielmo Mangiapane

Wirtschaft
01/23/2020

Neue Post-Bank "bank99" will keine Ferrari-Fahrer als Kunden

„Wir werden die besten Öffnungszeiten der Branche haben“, bewirbt die Post ihre neue Bank.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Diese Historie kann man guten Gewissens als bewegt bezeichnen. Vor 20 Jahren übernahm die frühere Gewerkschaftsbank Bawag von der österreichischen Post die Mehrheit (fast 75 Prozent) an der im Jahre 1882 gegründeten Postsparkasse (PSK), drei Jahre später schluckte die Bawag auch noch den Rest. Fortan bestand eine jahrelange Filialkooperation, doch 2017 kündigte die Bawag die Gemeinschaft auf.

Für die Post war guter Rat teuer. Eine Kooperation mit einem FinTech platzte vorzeitig, dann kaufte sich der Zustellungsmarktführer mit einer 56 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung bei der weithin unbekannten Brüll Kallmus Bank ein, einer Tochter der Grazer Wechselseitigen Versicherung.

Nun wurde die Bank umbenannt. Mithilfe einer Agentur kam die Post auf die nicht sehr ausgefallene Bezeichnung „bank99“. Dazu muss man wissen, dass eine Bank per Gesetz im Namen die Bezeichnung Bank tragen muss. Dadurch waren der Originalität enge Grenzen gesetzt. Die Werbung ist dafür ausgefallener. „Die Bank, die für 99 Prozent der Menschen in Österreich da ist. Für die 99 Prozent der Menschen, die nicht mit einem Ferrari in die Arbeit fahren. Mit praktischen Produkten. Ganz egal, wie viel Geld sie haben (...)“, heißt es auf der neuen Homepage.

Dichtes Filialnetz

„Wir sprechen 99 Prozent der Menschen in Österreich an, die sich sowohl eine Digital-, als auch eine Filialbank wünschen“, sagt Post-Generaldirektor Georg Pölzl. „Wir werden die besten Öffnungszeiten der Branche haben.“

Dünnen Banken tendenziell ihre Standorte hierzulande aus, heißt es weiter, leistet die Post jedoch mit ihren knapp 1.800 Geschäftsstellen künftig einen Beitrag zur „Bank-Nahversorgung“ im Land. Vor allem die ländlichen Regionen mit ausgedünnter Infrastruktur sollen vom neuen Post-Bank-Netz profitieren. Am 1. April starten die 450 Post-Filialen in Österreich als Banken neu durch, mit 4. Mai werden dann auch die rund 1.350 Post-Partner dazukommen.K. Möchel, D. Schreiber