© /deepblue4you/IStockphoto.com

Wirtschaft

Nach Pleite kann Modekette mister-lady wieder durchstarten

22 Filialen und 112 Arbeitsplätze konnten gerettet werden.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

09/12/2019, 11:35 AM

Diese Sanierung ist gut gelaufen. Die Gläubiger der insolventen Modekette mister-lady, die im Mai 2019 in die Insolvenz geschlittert ist, haben die Quote von 20 Prozent bereits erhalten. Nach Angaben vom Donnerstag wurde die Quote durch Unterstützung der deutschen Muttergesellschaft an die Gläubiger ausgeschüttet. Mit Beschluss vom 5. September habe das Handelsgericht Wien den Sanierungsplan der mister*lady GmbH & Co KG rechtskräftig bestätigt und das Sanierungsverfahren aufgehoben.

Wie berichtet, wurden nicht rentable Filialen geschlossen. Wie es heute von Unternehmensseite hieß, konnten die notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen im Zuge des Sanierungsverfahrens umgesetzt werden, wodurch 22 Filialen erhalten und 112 Arbeitsplätze gesichert worden seien. Damit sei das Fundament für eine erfolgreiche Fortführung gelegt. Urspürnglich hatte das Unternehen in Österreich 35 Filialen und beschäftigte 163 Mitarbeiter.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Nach Pleite kann Modekette mister-lady wieder durchstarten | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat