Sponsored Content
22.02.2018

Mit Ausdauer und Zielstrebigkeit zu Gold

Wertpapieranlage: Vier Dinge, die sich Anleger von erfolgreichen Olympia-Sportlern abschauen können.

Erfolg braucht eine Strategie

Einfach nur zu trainieren ohne Ziel und Plan bringt Sportler nicht weiter und so ist es auch bei der Geldanlage. Susanne Rath, Leitung Investment & Sparen bei der BAWAG P.S.K.: "Bevor man Geld veranlagt, sollte man sich genau überlegen, welche Ziele man erreichen will und wofür das Geld einmal verwendet werden soll." Es macht einfach einen großen Unterschied, ob man für eine Weltreise in nicht zu ferner Zeit Geld zur Seite legt oder eine Zusatzrente im Alter haben will.

Übrigens: Je länger man Geld veranlagt, desto mehr hilft der Zinseszinseffekt, das Vermögen zu mehren. Bei Fonds kommt das zum Tragen, wenn die Erträge nicht an den Anleger ausgeschüttet, sondern wieder automatisch in Fondsanteile investiert werden.

Nur mit Ausdauer und Kontinuität gelangt man zum Ziel

Wer beim Sport keine Ausdauer hat und nicht regelmäßig trainiert, wird keinen Erfolg haben. In der Geldanlage ist es ähnlich. Wer über einen langen Zeitraum auch schon kleinere Beträge zur Seite legt, hat sehr gute Chancen auf Erfolg am Ende der Strecke.

"Der Faktor Zeit ist beim Ansparen eine entscheidende Komponente, um langfristig höhere Renditen zu erzielen. Wer kleinere Beträge über mehrere Jahre in einen Fondssparplan einzahlt, kann hier Risiken deutlich reduzieren", so BAWAG P.S.K.-Expertin Rath. Grund: Der Cost-Average-Effekt führt dazu, dass Wertschwankungen gemittelt werden und so das Auf und Ab an den Börsen ausgeglichen wird. Dank fester Sparrate erhalten die Fondssparer so bei steigenden Kursen zwar weniger Fondsanteile, aber bei sinkenden Kursen dafür mehr. Damit lässt sich auch ein typisches Anlegerrisiko abschwächen: Während viele Anleger zum falschen Zeitpunkt ein- beziehungsweise aussteigen, führt die Strategie des Fondssparplans automatisch zu einem antizyklischen Verhalten.

Bei Rückschlägen sachlich die Ursache analysieren und Berater beiziehen

Im Spitzensport ist die Grenze zwischen Erfolg und Misserfolg ein schmaler Grat. Top-Athleten lernen aus ihren Misserfolgen und versuchen mit ihren Trainern ihre Leistungen zu optimieren und Fehler auszumerzen.

Auch bei Anlegern ist es ähnlich: Hier gilt es, die Entwicklung zu beobachten und aus eventuellen Rückschlägen die richtigen Lehren zu ziehen. Der große Vorteil gegenüber Sportlern ist, dass Anleger für ihre Coaches nicht tief in die Tasche greifen müssen, sondern schon in der nächsten BAWAG P.S.K. Filiale einen guten Geld-Coach für ihr sauer Erspartes finden. BAWAG P.S.K.-Expertin Rath: "Unsere Berater versuchen schon im Vorfeld möglichst viele Risiken auszuschalten und im Rahmen einer umfassenden Betreuung die Veranlagung zu optimieren."

Wir garantieren Silber- oder Goldmedaillen

Wurden und werden die besten Sportler bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang mit Medaillen ausgezeichnet, so gibt es auch bei der BAWAG P.S.K. für Fondssparer Gold und Silber. Fondssparer, die mindestens 50 Euro monatlich in einen sparplanfähigen Amundi Fonds investieren, bekommen bis zum 30.3.2018 einen Wiener Silber Philharmoniker. Ab einem Einmalerlag von 10.000 Euro in ausgewählte Amundi sowie FondsSelect Fonds gibt es sogar einen 1/10 Unze Gold Philharmoniker. Übrigens: Amundi ist einer der größten Vermögensverwalter weltweit und seit 2015 Partner der BAWAG P.S.K.. Amundi ist damit eines der besten "Trainerteams" für Ihr Geld.

Erfahren Sie mehr auf veranlagung.bawagpsk.com.

Dies ist eine Marketingmitteilung iSd WAG. Die Informationen stellen kein Angebot, keine Anlageberatung sowie keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der Inhalt der Informationen kann ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Die veröffentlichten Prospekte und die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) stehen Ihnen in deutscher Sprache kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft, der BAWAG P.S.K. bzw. deren Filialen sowie unter www.amundi.at zur Verfügung.