Friseur-Kette ist insolvent

© APA/BARBARA GINDL

Mindestlohn
02/16/2017

Mindestlohn: Friseure und Floristen wollen nicht 1500 Euro zahlen

Höhere Löhne in diesen Branchen würden eine Verlagerung ins billigere Ausland nach sich ziehen.

Der geplante Mindestlohn von 1.500 Euro brutto stellt einige Branchen, die jetzt teils deutlich weniger zahlen, vor Herausforderungen. Besonders betroffen wären Textilreiniger, Mode-und Bekleidungstechniker sowie Friseure und Floristen. Höhere Löhne würden langfristig zu Verlagerungen ins billigere Ausland führen, warnten sie am Donnerstag.

Müssten diese Branchen tatsächlich 1.500 Euro brutto zahlen, brächte dies "deutliche Mehrkosten" für die Betriebe. "Die Anhebung des Lohnniveaus wird zudem dazu führen, dass der Lohnunterschied zwischen geringer und höher qualifizierten bzw. jüngeren und älteren Arbeitnehmern zunimmt", so Walter Imp, Bundesinnungsmeister der Textilreiniger und Wäscher, in einer Aussendung. Die Verteuerung von Jobs werde "mit Sicherheit dazu beitragen, dass die Neuschaffung von Arbeitsplätzen überdacht wird".

"Qualifizierung muss sich im Lohnniveau widerspiegeln"

Wenn junge, ungelernte Mitarbeiter künftig mehr Geld bekommen, führe dies zwangsläufig zu einer Anhebung der Kollektivvertragsstufen qualifizierter Mitarbeiter, meinte auch Annemarie Mölzer, Bundesinnungsmeisterin der Mode- und Bekleidungstechnik. "Qualifizierung muss sich weiterhin im Lohnniveau widerspiegeln und darf nicht willkürlich bestimmt werden."

Der Mindestlohn dürfe kein Ersatz für Sozialleistungen sein und müsse jedenfalls mit der Flexibilisierung der Arbeitszeit verknüpft werden, so die Arbeitgebervertreter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.