© APA PictureDesk/AGRANA/Schedl

Wirtschaft
08/26/2020

Zucker: Mehr Importe statt Eigenversorgung

Für die Rettung der Rübenfabrik in Leopoldsdorf wäre eine neue Agrarpolitik nötig.

von Andreas Anzenberger

Theoretisch ist noch alles möglich. Bei einer garantierten Rüben-Mindestanbaufläche von 38.000 Hektar bis Mitte November werde die Zuckerfabrik in Leopoldsdorf nicht Ende dieses Jahres geschlossen, hieß es in der Mitteilung der Agrana.

Aktuell beträgt die Anbaufläche für Zuckerrüben in Österreich knapp mehr als 26.000 Hektar. Eine deutliche Erhöhung des Zuckerpreises ist nicht in Sicht. Dazu kommt, dass die Agrana die 38.000 Hektar Anbaufläche auf Dauer benötigt, um die beiden Zuckerfabriken in Tulln und Leopoldsdorf auslasten zu können.

Der Präsident der Rübenbauern, Ernst Kapfinger, sieht die Tür „noch nicht ganz geschlossen“. Notwendig seien begleitende Maßnahmen der Politik wie „verbindliche Zusagen für verlässliche Rahmenbedingungen beim Pflanzenschutz“ sowie „finanzielle Unterstützung im Kampf gegen den Rüsselkäfer“. Der Rüsselkäfer ist einer der Hauptschädlinge der Zuckerrübe. In Frankreich wurden laut Karpfinger den Rübenbauern derartige Hilfsmaßnahmen zugesagt. Ob es solche Hilfen auch in Österreich geben kann, ist unklar.

Koalitionsfrage

Die ÖVP würde dafür im Parlament die Zustimmung des grünen Koalitionspartners benötigen. Vor der Regierungsbildung sind die Grünen gemeinsam mit den Umweltorganisationen und der SPÖ einen völligen anderen Kurs gefahren. Umstrittene Pflanzenschutzmittel für die Landwirtschaft gehören generell und dauerhaft verboten, hieß es damals.

Der von Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) angekündigte runde Tisch zum Thema Zuckerfabrik Leopoldsdorf soll am Donnerstag kommender Woche stattfinden. Die SPÖ hofft auf eine „gemeinsame, überparteiliche Kraftanstrengung“, um die Arbeitsplätze zu erhalten.

Die Eigenproduktion von Zucker ist in Österreich von 522.400 Tonen in den Jahren 2013/14 auf 327.100 Tonnen in den Jahren 2018/19 gesunken. Für den niederösterreichischen Landesrat Stephan Pernkopf ist eines klar: „Wenn der Zucker nicht in Österreich produziert wird, wird er aus anderen Erdteilen importiert, wo möglicherweise sogar Regenwald dafür gerodet wurde.“

Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro hat vergangenes Jahr ein Verbot aufgehoben, das weitere Rodungen in Feuchtgebieten für den Anbau von Zuckerrohr unterbunden hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.