Wirtschaft
28.12.2017

Media-Markt-Mitgründer gestorben

Erich Kellerhals starb 78-jährig in Salzburg. Die Hoffnung auf das Ende des Konflikts um den Handelsriesen lässt Ceconomy-Aktien um mehr als vier Prozent steigen.

Der streitbare Media-Markt-Mitbegründer Erich Kellerhals ist tot. Der 78-jährige Handelsunternehmer starb am ersten Weihnachtsfeiertag im Kreis seiner Familie in Salzburg, wie ein Sprecher der Kellerhals-Investmentgesellschaft Convergenta am Donnerstag sagte.

Der Milliardär war mit gut 21 Prozent an Media-Saturn beteiligt, die mit 65.000 Beschäftigten und rund 22 Mrd. Euro Umsatz größte Elektronik-Handelskette Europas. Mit dem Hauptgesellschafter Metro und später mit deren Abspaltung Ceconomy lag Kellerhals seit 2011 im Clinch über die Geschäftspolitik.

Hoffnung auf Einigung der Erben

In der Hoffnung auf ein Ende des jahrelangen Streits griffen die Anleger am Donnerstag bei Ceconomy-Aktien zu. Die im MDax gelisteten Titel legten 4,2 Prozent zu und markierten mit 12,26 Euro den höchsten Stand seit der Abspaltung von der Metro. "Die aktuelle Kursentwicklung spiegelt die Hoffnung wider, dass es eine Einigung zwischen den Kellerhals-Erben und dem Management um die Firmenstrategie gibt. Es ist allerdings fraglich, ob es dazu kommt. Da werden arg viel Vorschuss-Lorbeeren verteilt."

Ceconomy war im Sommer aus dem Handelsriesen Metro hervorgegangen, der in einen Lebensmittel- und einen Elektronikhändler aufgespalten wurde. Media-Saturn ist die zentrale Beteiligung der Ceconomy AG.

Erste Media-Markt-Filiale 1979

Der Self-Made-Milliardär Kellerhals hatte sich 1963 zusammen mit seiner Frau Helga mit dem Einzelhandelsunternehmen F.E.G. (Fahrrad Elektro Geschäft) selbstständig gemacht. 1979 gründete er zusammen mit anderen Investoren den ersten Media Markt und expandierte in den folgenden Jahren rasch im In- und Ausland. 1988 stieg die Kaufhof Warenhaus AG mehrheitlich ein, die dann 1996 mit der Metro verschmolz.

Kellerhals hat die Anteile an der Elektronikkette in der Investmentgesellschaft Convergenta gebündelt. Als Geschäftsführer fungiert neben dem Ehepaar Kellerhals unter anderen auch dessen Sohn Jürgen Kellerhals.

Erbitterter Streit

Kellerhals hatte seit Jahren einen erbitterten Streit mit der Metro über deren Geschäftsführung geführt. Nach der Abspaltung setzte sich dieser mit Ceconomy-Chef Pieter Haas fort. So hatten etwa Vertreter von Convergenta den Jahresabschluss in einer Gesellschafterversammlung von Media-Saturn nicht abgezeichnet.

Kellerhals nahm auch Anstoß am Einstieg bei dem französischen Konkurrenten Fnac Darty und erhob bei der Finanzaufsicht BaFin Beschwerde. Im Konflikt zwischen Kellerhals und Ceconomy sollte zuletzt der Investor Clemens Vedder eine Lösung finden - er war von beiden Seiten als Mediator eingeschaltet worden.