© EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Wirtschaft
11/30/2020

Londoner Börse startet Niederlassung in Amsterdam

Die London Stock Exchange will damit sicherstellen, dass der Handel mit EU-Kunden auch nach dem Brexit ungestört weitergeht.

Die Londoner Börse LSE hat wegen des nahenden Endes der Brexit-Übergangsfrist am Montag eine Handelsplattform in Amsterdam in Betrieb genommen.

Die LSE will dadurch sicherstellen, dass der Handel mit EU-Kunden auch künftig reibungslos funktioniert. Nach den EU-Regeln müssen auf Euro lautende Aktien an einer Börse in der Europäischen Union gehandelt werden.

Dank der Übergangsfrist, die nach dem EU-Austritt Großbritanniens gilt, können diese Papiere bisher weiterhin in London gehandelt werden. Doch die Übergangsfrist endet nach den bisherigen Vereinbarungen am 31. Dezember.

Die LSE-Rivalen CBOE und Acquis Exchange hatten solche sogenannten Brexit-Hubs bereits zuvor in Betrieb genommen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare