FILE PHOTO: Headquarters of China Evergrande Group in Shenzhen

© REUTERS / ALY SONG

Wirtschaft
10/19/2021

Krisenkonzern Evergrande soll Zinszahlung für Yuan-Bond leisten

Das Unternehmen soll einer am Dienstag fälligen Zahlung von umgerechnet 19 Millionen Dollar nachgekommen sein.

Der strauchelnde chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat Insidern zufolge fällige Zinszahlungen bei einer Yuan-Anleihe beglichen. Die Tochter Hengda Real Estate Group habe Gelder überwiesen, um einer an diesem Dienstag fälligen Zahlung von umgerechnet 19 Millionen Dollar (rund 16 Mio. Euro) nachzukommen, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Investoren in Dollar-Anleihen des Konzerns lässt der Konzern aber weiter bangen.

Großer Schuldenberg

Einem der Insider zufolge muss Evergrande mit seinen begrenzten Mitteln vorrangig den heimischen Markt im Blick haben. Denn für das Finanzsystem Chinas stehe viel mehr auf dem Spiel.

Evergrande sitzt auf einem Schuldenberg von umgerechnet mehr als 300 Mrd. Dollar und hat bereits mehrere Fristen für fällige Zinszahlungen an Anleihegläubiger verstreichen lassen. Angesichts des Umfangs der Verbindlichkeiten grassiert die Sorge, dass ein Kollaps des Unternehmens einen Flächenbrand im chinesischen Immobiliensektor auslösen könnte. Demnächst läuft für eine im September fällig gewordene Anleihen-Zinszahlung eine Nachreichfrist von 30 Tagen aus. Evergrande hatte vergangene Woche bereits eine dritte Runde an fälligen Kupon-Zahlungen verstreichen lassen.

Furcht vor Turbulenzen

Die Evergrande-Krise hat in Europa die Furcht vor möglichen Ausstrahleffekten an den Finanzmärkten ausgelöst. Im Hinterkopf bei vielen Investoren ist die Erfahrung aus der Finanzkrise 2008, als der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers weltweit die Finanzmärkte mit in die Tiefe riss.

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau versuchte am Dienstag, derartige Sorgen zu entkräften. Die Geschichte sei nicht dabei, sich zu wiederholen, sagte Villeroy de Galhau auf eine entsprechende Frage. "Ich denke, dass Evergrande vor allem ein chinesisches Problem ist", sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB). "Es wird keine Ansteckung außerhalb Chinas geben." Evergrande sei für chinesische Behörden ein ernstes Problem.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.