© APA/HELMUT FOHRINGER

Wirtschaft
08/25/2020

Kleine Sparer finanzieren in der Krise zunehmend Immobilien

Crowdfunding mit starkem Marktwachstum. Neue Plattform RECrowd ist mit Projekt im Weinviertel gestartet.

von Robert Kleedorfer

Schon lange vor Ausbruch der Pandemie sind Immobilien angesichts der Nullzinsen zur begehrten Wertanlage geworden. Die Preise sind in fast allen Segmenten und Regionen stark gestiegen. Wer nicht über die nötigen Mittel verfügt, sich eine Wohnung oder gar Haus leisten zu können, kann über Crowdfunding am Boom partizipieren. Hier bildet üblichweise eine Gruppe von Kleinanlegern diverse Bauprojekte. Gesammelt wird das Geld über Plattformen im Internet. „ Mit der Mindestinvestitionssumme von 250 Euro wollen wir auch Kleinanlegern Investment-Chancen bieten“, sagt Kurt Praszl, Co-Gründer und Geschäftsführer von RECrowd.

Dabei handelt es sich um einen Ableger des Immobilienvermittlers Remax, auf deren Infrastruktur die vor Kurzem gestartete Plattform zurückgreifen kann. Und in der Zusammenarbeit mit Remax sieht Praszl auch ein Asset gegenüber Mitbewerbern. „Viele Projekte haben Probleme mit der Vermarktung. Wir können auf das Makler-Netzwerk und die Erfahrung zurückgreifen.“

Erstes Projekt von RECrowd ist im niederösterreichischen Bad Pirawath mit 45 Wohneinheiten, davon seien bereits 42 verwertet. „70 bis 80 Prozent Verwertung reichen in der Regel für eine schwarze Null“, sagt Praszl. Ausfälle oder Verzögerungen bei Projekten seien oft auf eine geringe Verwertung zurückzuführen. Denn spätestens am Laufzeitende müssen die investierten Gelder zurückgezahlt werden.

Bei drei Jahren Laufzeit beträgt die Verzinsung 7,5 Prozent per annum. Klingt nach sehr viel im aktuellen Zinsumfeld. Tatsächlich fällt Crowd Funding unter Risikokapital. Wobei Experten meinen, dass je nach Laufzeit Zinsen von rund acht Prozent darstellbar seien. Bei Bestandsobjekten (etwa Zinshäuser), die revitalisiert werden, beträgt der Zinssatz oftmals deutlich weniger, weil auch das Risiko geringer ist. Schließlich gibt es bereits ein Objekt.

Verlängerung

192 Investoren haben eine halbe Million Euro in das 14,4 Millionen teure Projekt in Bad Pirawath im Weinviertel gesteckt, die Mindestschwelle von 400.000 Euro ist somit bereits übertroffen. Um das Ziel von einer Million Euro zu erreichen, wird die Möglichkeit zum Investieren bis Ende September verlängert.

Praszls Ziel ist es, ein Objekt im Monat über die Plattform zu verwerten. In Vorbereitung ist nun die Aufstockung und Restaurierung eines Apartmenthauses in Stein/Krems. Hier sollen für Frühinvestoren 5,60 Prozent Zinsen per annum (drei Jahre Laufzeit) geboten werden, in Folge 5,25 Prozent.

Krisengewinner

Insgesamt entwickelt sich Crowdfunding im Immobilienbereich zum Renner. Im ersten Halbjahr wurden rund 30 Millionen Euro über die Crowd (Schwarm) für Immoprojekte eingesammelt. Das waren rund 88 Prozent aller auf diesem Wege in Österreich lukrierten Gelder. „Seit Ausbruch der Krise ist das Interesse an Veranlagungen in Wohnimmobilien stark gestiegen und auch die zumeist kurzen Laufzeiten sind ein wichtiger Pluspunkt, da sich die Anleger wegen der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten nicht zu lange binden wollen“, sagt Tobias Leodolter, Gründer der Plattform Rendity.

In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden 11 Mio. Euro für 17 Projekte platziert, ein Plus von 120 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Investoren stieg von 1.900 auf 3.400. „Wir sollten nicht davon reden, dass wir trotz Corona ein solch herausragendes Ergebnis erzielt haben, sondern wegen Corona“, sagt Leodolter.

Rendity hat sich ganz auf sein zentrales Geschäftsfeld, Investments in Wohnbauprojekte sowie in Bestandsimmobilien wie etwa Zinshäuser, konzentriert. „Wohnen schlägt Gewerbeimmobilien bei privaten Anlegern derzeit um Längen“, so Leodolter. Hohen Stellenwert habe auch Risikostreuung: „Wir bieten viele Projekte mit überschaubaren Volumina an, weil ein großer Teil unserer Anleger lieber regelmäßig kleinere Summen veranlagt, statt ein größeres Investment in ein einzelnes Projekt vorzunehmen.“

Marktführer

Seit 2015 ist dagobertinvest am Markt. Mit bisher 141 Projekten, mehr als 42.500 Investitionen und mehr als 52,2 Millionen Euro vermitteltes Gesamtkapital, ist die Plattform führend in Österreich (rund ein Drittel Marktanteil im gesamten Crowdfunding). „Wir legen großen Wert darauf, nur nachvollziehbare Projekte von gut prüfbaren Bauträgern anzunehmen“, so Zederbauer. Unter der Errichtung von Reihenhäusern oder einer überschaubaren Wohnhausanlage könne sich jeder Anleger etwas vorstellen. „Wir wissen von unseren Bauträgern, dass sie dank der Crowd um 25 Prozent mehr bauen können“, sagt Zederbauer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.