© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
12/10/2021

Jobabbau bei bet-at-home in Österreich

Wettanbieter kämpft mit rechtlichen Schwierigkeiten und sinkenden Umsätzen. 65 Mitarbeiter müssen gehen.

Der börsennotierte Online-Wett- und -Glücksspielanbieter bet-at-home baut in seiner Tochtergesellschaft in Österreich 65 Stellen ab. Grund dafür sei ein Restrukturierungsplan, mit dem die Effizienz gesteigert und die Kosten gesenkt werden sollen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Das deutsche Unternehmen, das mit einer maltesischen Lizenz operiert, kämpft bereits seit längerem mit sinkenden Ergebnissen sowie mit rechtlichen Hürden in Österreich. Im Halbjahr ging das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) bei dem Unternehmen um rund zwei Drittel auf 5,4 Mio. Euro zurück. Grund seien Marketingaufwendungen für die Fußball-EM und rückläufige Ergebnisse im Online-Gaming-Segment in Deutschland gewesen.

Negatives Ergebnis erwartet

Die Prognosen für das Gesamtjahr hat der Konzern überdies zurückgeschraubt, für das Gesamtjahr wurde ein negatives Jahresergebnis avisiert. Grund dafür seien vor allem Rechtsunsicherheiten in Österreich. Hier hat das Unternehmen im Oktober nach einem Beschluss des Obersten Gerichtshofs (OGH) in Wien sein Geschäft vorläufig eingestellt.

Es sei unklar, ob bet-at-home seine Auffassung, wonach es ein rechtmäßiger Online-Casino-Anbieter in Österreich sei, "in absehbarer Zeit vor österreichischen Gerichten durchsetzen kann", hieß es damals von Unternehmensseite. Hintergrund dürften jedoch hohe finanzielle Belastungen wegen Spielerklagen sein, aufgrund derer bet-at-home bereits Rückstellungen bilden musste.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.