© Getty Images/iStockphoto/fotografixx/iStockphoto

Wirtschaft Immobiz
09/16/2021

Bevor der Herbst kommt: Das ist jetzt im Garten zu tun

Die wichtigsten Gartenarbeiten, die noch vor dem Herbst erledigt werden sollten.

Es wird kühler, die ersten Blätter fallen von den Bäumen. Der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Doch auch jetzt gibt es noch goldene, sonnige Tage und einiges, das man im Garten tun sollte. Die Blütezeit der meisten Pflanzen ist vorbei, die große Ernte der fleißigen Gärtner steht an. Doch gerade die Wochen vor den kalten Jahreszeiten ist arbeitsintensiv. Der September hat einiges an Gartenarbeit zu bieten. Die wichtigsten im Überblick:

Blumen und Gemüsepflanzen säen: Manche Blumen lassen sich im September besonders gut aussähen. Der noch warme Boden ermöglicht den Pflanzen noch Wurzeln zu schlagen, bevor der Frost kommt. Gut geeignete Pflanzen sind die Pfingstrose oder Schwertlilie, aber auch der Fingerhut, der gelbe Scheinmohn oder der Bienenfreund.

Blumenzwiebeln setzen: Vor dem ersten Frost können noch die letzten Blumenzwiebeln eingepflanzt werden. Für Frühlingsblüher wie Tulpen, Lilien oder Narzissen ist jetzt die beste Pflanzzeit. Die Zwiebel für Tulpen sollten Sie zehn Zentimeter tief einsetzen. Narzissen und Lilien sollten doppelt so tief in die Erde eingebracht werden. Schneeglöckchen, Narzissen und Krokusse brauchen durchlässigen Boden. Schwere Böden mit etwas Kies auflockern , da sonst nässeempfindliche Blumen wie Lilien oder Tulpen faulen.

Rasenpflege: Die intensive Nutzung ist dem Rasen am Ende des Sommers oft anzusehen. Hitze und Trockenheit hat das Grün austrocknen lassen und kahle Stellen verursacht. Jetzt sollte also ausgebessert und bei Bedarf neuer Rasen gesät werden. Der noch warme Boden und etwas Bewässerung helfen, die Saat zum Keimen zu bringen.

Samen sammeln: Ein trockener Septembertag ist der ideale Zeitpunkt, um Samen zu sammeln. Diese können getrocknet werden und im nächsten Jahr wieder frisch ausgesät werden. Zum Sammeln eignet sich am besten eine Samenkapsel. Die Kerne können anschließend auf einem Stück Zeitungspapier ein paar Tage lang getrocknet werden. An einem dunklen Ort überwintern.

Igel-Quartier einrichten: Ab September machen sich die Igel auf die Suche nach einem geeigneten Winterquartier. Wer den stacheligen Vierbeinern eine Herberge bieten möchte, kann an einer geschützten Stelle im Garten trockenes Laub oder Stroh auslegen und eine kleine Holzkiste aufstellen. 

Vor und nach der Ernte: Nur unbeschädigte Früchte ohne Anzeichen von Fäulnis oder Schädlingsbefall einlagern oder konservieren. Verbleibende Blüten bei Tomaten, Gurken, Zucchini und Kürbissen abknipsen – so steckt die Pflanze dann alle Kraft in die Reifung der Früchte, anstatt zu versuchen, noch neue Früchte hervorzubringen.

Fallobst auflesen: Wer im September faul ist, hat rasch den Garten voll mit überreifen Früchten. Das Fallobst stört nicht nur auf dem Rasen, sondern ist auch noch ein Magnet für unbeliebte Wespen. Deshalb fleißig aufsammeln.

Für doppelte Blütenpracht im nächsten Jahr: Verwelkte Blüten sofort abschneiden, dann entwickeln sich eventuell Seitenknospen. Und Stauden jetzt teilen, damit im nächsten Jahr die doppelte Blütenfreude zu bewundern ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.