© APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Wirtschaft
05/23/2021

Hype um Pokemon-Karten: "Ist im Grunde wie Geld drucken"

Die beliebten Sammelkarten sind in diesem Jahr plötzlich Unsummen wert, der Rekord liegt bei knapp 330.000 Euro. Woran das liegt.

von Johannes Arends

Ein sechs mal neun Zentimeter großes Stück Pappe im Wert einer mittelgroßen Eigentumswohnung in Wien: Ganze 407.000 Dollar hat ein Mann in Japan im Dezember für die bisher teuerste Pokémon-Karte der Welt überwiesen. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes “Illustrator-Pikachu“ in nahezu perfektem Zustand - eine Karte, die es in dieser Form nur acht Mal auf der Welt geben soll.

Doch auch andere Karten, die deutlich häufiger vorkommen, werden in diesem Jahr plötzlich für mehrere hunderttausend Euro gehandelt. Der Trubel um das mehr als 20 Jahre alte Pokémon-Sammelkartenspiel hat inzwischen ungeahnte Ausmaße angenommen, die sogar die goldenen Zeiten der späten 90er Jahre übertreffen, als das Spiel in Japan erfunden und anschließend weltweit populär wurde. Dahinter steckt, einmal mehr, die Corona-Pandemie.

Nur das Sammeln bleibt

Der große Reiz von Sammelkartenspielen besteht nämlich darin, sich nach Jahren des Sammelns der besten Karten mit anderen Spielern bei Turnieren zu messen. Ein Aspekt, der durch die weltweiten Ausgangsbeschränkungen seit mehr als einem Jahr völlig wegfällt. Weil das Spielen mit anderen nicht mehr möglich war, gaben sich viele Pokémon-Fans also dem Sammeln hin und versuchten, ihre Kollektion zu vervollständigen.

Dabei stieg vor allem die Nachfrage nach älteren, spielerisch eigentlich nicht mehr besonders nützlichen Karten enorm. Gleichzeitig blieb das Angebot aber gleich, denn alte Karten-Sets werden vom US-Konzern Wizards of the Coast, der das Pokémon-Kartenspiel vertreibt, nicht mehr nachproduziert. Die Folge: Eine Preisexplosion, vor allem bei stark nachgefragten Karten der allerersten Auflage (der sogenannten „First Edition“).

Taschenmonster
Pokémon ist ein Kofferwort des japanischen Begriffs „Poketto Monsutta“, auf Deutsch „Taschenmonster“. 

Der Weg zum Erfolg
Erfunden wurden die bunten Wesen vom japanischen Videospielkonzern 
Gamefreak. Das erste Pokémon-Spiel erschien 1996 für den Gameboy. Es war so ein großer Erfolg, dass noch im gleichen  Jahr eine TV-Serie und  das beliebte Sammelkartenspiel entwickelt wurden. Inzwischen wird die Marke von der Pokémon-Company gehalten, die 1998 von Nintendo und Gamefreak  gegründet wurde.

898 Pokemon gibt es aktuell
Mit jeder neuen Videospiel-Reihe werden auch der Serie und dem Kartenspiel neue Monster hinzugefügt.

Das ganze verselbstständigte sich: Auf der Videoplattform Youtube erklärten selbst ernannte Business-Gurus, wie man mit dem Handel von Pokémon-Karten schnelles Geld machen könnte. Das eigentlich für Kinder und Jugendliche konzipierte Spiel wurde plötzlich auch für Spekulanten interessant.

Auftritt: Logan Paul

Die Geschichte des aktuellen Pokémon-Hypes hängt auch unmittelbar mit seinem Namen zusammen: Skandal-Youtuber Logan Paul. Der 26-jährige US–Amerikaner wurde mit kurzen Comedy-Clips erfolgreich, inzwischen ist er mit knapp 28 Millionen Abonnenten einer der größten reinen Internet-Stars.

Dieser Logan Paul also hatte laut Eigenaussage eine plötzliche Leidenschaft für Pokémon entdeckt. Er kaufte sich deshalb im Februar um knapp 1,2 Millionen Euro sechs originalverpackte Boxen mit je 360 zufälligen Karten der „First-Edition“. Er öffnete und verkaufte die darin enthaltenen Karten in einem Livestream, hunderttausende Fans schauten und schlugen zu – und Paul stieg mit einem Riesengewinn aus.

Auch deutschsprachige Youtuber sind aufgesprungen und bis heute sind Pokémon-Sets bei den meisten Händlern vergriffen, sogar die Produktion in Japan und den USA kommt dem Ansturm nicht nach.

So wird bewertet

Entscheidend für den Wert einer Karte ist nicht nur, wie selten sie ist, sondern auch, in welchem Zustand. Dabei fällt auch nicht nur die Abnutzung ins Gewicht, sondern auch, wie zentriert die Pappe bedruckt wurde. Die seriöseste Anlaufstelle zur Bewertung von Sammelkarten ist der US-Konzern PSA. Schickt man dort eine Karte hin, erhält man sie wenig später in einer verschweißten Plastikhülle mit klar sichtbarer Benotung zurück. So sind sie dann am Markt ein Vielfaches wert.

„Das ist im Grunde wie Geld drucken“, sagt Christoph Buttara zum KURIER. Der Wiener ist seit drei Jahren Pokémon-Sammler, seit März sogar hauptberuflich. Er kauft regelmäßig unbewertete Karten an, um sie dann über den Atlantik zu schicken und von PSA einschätzen zu lassen. Bis die zurückkommen, dauert es inzwischen aber ca. 12 Monate.

Eine Karte des Feuer-Pokémons „Glurak“ aus der First Edition in englischer Sprache sowie mit einer PSA-Bewertung von 10 wechselte im März für knapp 320.000 Euro den Besitzer. Dieselbe Karte mit einer 9er-Wertung ist dagegen aktuell „nur“ knapp 12.000 Euro wert. Buttara selbst besitzt insgesamt 13 First-Edition "Gluraks", zwei davon sind sogar vom Zeichner Mitsuhiro Arita selbst signiert - allerdings auf deutsch. Und aktuell nur eines mit einer 10er-Wertung von PSA.

"Mal schauen, welche Bewertung der Rest erhält, wenn ich sie aus den USA zurückbekomme", sagt er. Ein Millimetergenauer Druck kann dabei den möglichen Verkaufspreis verzehnfachen. Es ist wie so oft im Leben: Um mit Pokémon-Karten wirklich reich zu werden, braucht man sehr, sehr viel Glück. Genau wie im Casino.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.