© Kurier/Jeff Mangione

Wirtschaft
08/17/2021

Handel: „Spielzeug wird bis zu 15 Prozent teurer“

Schuld daran sind auch in China hängen gebliebene Container. Händler rufen zum raschen Kauf von Weihnachtsgeschenken auf

von Simone Hoepke

Noch gut vier Monate bis Weihnachten und damit höchste Zeit, um Geschenke zu kaufen. Zumindest, wenn man dem Appell der Spielwarenhändler glaubt. So schlägt im britischen Guardian ein Branchenvertreter Alarm, weil aus seiner Sicht Engpässe und Preissteigerungen schon jetzt programmiert sind. Eltern, die Enttäuschungen unter dem Christbaum vermeiden wollen, sollten also am besten schon jetzt kaufen, was sich das Kind zu Weihnachten wünscht.

Die Probleme am Weltmarkt sind schnell skizziert: In Chinas Häfen sind leere Container genauso schwer zu bekommen wie freie Plätze auf den Schiffen Richtung Europa. Das hat laut Branchenkennern bereits dazu geführt, dass bis zu 30.000 Dollar Aufschlag gezahlt wurden, um einen Container auf ein Schiff zu bekommen, schreibt der Guardian. Geschichten wie diese sind auch in der heimischen Spielwarenbranche Thema.

Schachmatt im Hafen

„Erst heute hat mich die Meldung erreicht, dass in China wieder ein Container voller Schachspiele hängen geblieben ist“, klagt auch Dieter Strehl vom Wiener Spielwarenhändler Piatnik. Was sich derzeit am Markt abspiele, habe er in 37 Jahren Berufserfahrung noch nicht erlebt. Die Preise würden bei allen benötigten Materialien – Plastik, über Karton und Holz bis hin zu Paletten – verrückt spielen. „Einzelne Komponenten sind um 25 bis 35 Prozent teurer geworden.“

Auf Vorrat einkaufen

Etwas entspannter sieht die Unternehmerin Heidemarie Heinz die Lage. Die Spielwarenhändlerin, deren Familie insgesamt 14 Geschäfte betreibt, rechnet vorerst mit Preissteigerungen von „durchschnittlich drei bis fünf Prozent“. Viele Produzenten würden mit Preiserhöhungen noch bis zur Nürnberger Spielwarenmesse im Februar warten. Sie selbst habe die Ware für Weihnachten heuer schon früher bestellt und sich vorsichtshalber auch gleich größere Mengen gesichert. Spiele waren in den vergangenen eineinhalb Jahren übrigens ein Verkaufsschlager – auch, weil viele im Lockdown ihre Kinder weg vom Bildschirm bekommen wollten. Allerdings waren es weniger die Produktneuheiten als die Klassiker, die gekauft wurden. Auch, weil die Möglichkeit, bei Spielemessen die Neuigkeiten auszuprobieren, coronabedingt ausgefallen ist. Aus Sicht der Hersteller freilich ein einziges Ärgernis.

Zocken um Playstation

Von Lieferschwierigkeiten können auch andere Branchen ein Lied singen. Das kann jeder bestätigen, der seit Wochen oder gar Monaten auf einen neuen Geschirrspüler wartet. Grund dafür sind Engpässe bei einzelnen Bestandteilen und Lieferschwierigkeiten bei Ware Made in China, bestätigt Wolfgang Krejcik, Sprecher des Elektrohandels. Auch der Markt von Spielkonsolen ist leer gefegt, weiß der Händler. „Engpässe gibt es schon das ganze Jahr, aber deswegen kommt niemand auf die Idee, schon jetzt die Playstation fürs Weihnachtspakerl zu kaufen.“ Gekauft werde, wenn es irgendwo ein Angebot gibt. Meist im Internet, so seine Einschätzung.

Überhaupt verliere das Weihnachtsgeschäft in seiner Branche an Bedeutung: „Früher haben wir im Dezember drei Mal so viel Umsatz gemacht als in einem normalen Monat, aber die Kurve hat sich über die Jahre abgeflacht. Konnte man früher im Juli und August fast zusperren, werden jetzt auch im Sommer Elektronikartikel gekauft.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.