© Reuters/Yannis Behrakis

Wirtschaft
06/10/2020

Griechenland droht Rückfall in Deflation

Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Verbraucherpreise im April um 1,4 und im Mai um 1,1 Prozent.

Griechenland droht ein Rückfall in die Deflation. Die Verbraucherpreise fielen im Mai erneut, und zwar um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Elstat am Mittwoch in Athen mitteilte. Im April hatte es sogar ein Minus von 1,4 Prozent gegeben. Besonders die Kosten für Wohnen, Verkehr, Telekommunikation und dauerhafte Konsumgüter sanken.

Die Griechische Staatsschuldenkrise ab 2010 hatte nicht nur zu einer Rezession, sondern auch zu einer Deflation geführt. Auf deren Höhepunkt fielen die Preise im November 2013 um 2,9 Prozent. Erst im Juni 2016 konnte die Deflation beendet werden.

Fallende Preise können eine Abwärtsspirale aus sinkenden Löhnen, Investitionen und Konsumzurückhaltung auslösen und so die Wirtschaft lähmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.