Wirtschaft
03.12.2018

Ex-Lufthansa-Chef Mayrhuber gestorben

Der Österreicher verstarb am 1.Dezember nach schwerer Krankheit. Mayrhuber leitete den deutschen Konzern von 2003 bis 2010.

Der frühere Chef der deutschen AUA-Mutter Lufthansa, Wolfgang Mayrhuber, ist tot. Der Österreicher starb am Samstag (1. Dezember) im Alter von 71 Jahren nach schwerer Krankheit, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte.

Mayrhuber hatte den Konzern von 2003 bis 2010 geleitet. Später wurde er Aufsichtsratsvorsitzender. Ende September 2017 hatte er den Chefposten in Lufthansa-Aufsichtsrat bereits aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig aufgegeben.

"Wolfgang Mayrhuber hat unserem Unternehmen mehr als 45 Jahre gedient und hat es geprägt. Wir Lufthanseaten danken ihm für seine großen Verdienste um die Lufthansa Group. Unsere Gedanken sind nun bei seiner Familie", drückte der Vorstandschef der Lufthansa Group, Carsten Spohr, am Montag im Namen der 134.000 Konzernmitarbeiter in einer Aussendung sein tiefes Mitgefühl aus.

Mayrhuber Karriere startete 1970 in Hamburg

Der Ingenieur Mayrhuber begann seine Konzernkarriere 1970 in der Triebwerksinstandhaltung in Hamburg. Nach verschiedenen Leitungsaufgaben wurde der Österreicher 1994 zum Vorstandsvorsitzenden der neu gegründeten Lufthansa Technik AG berufen. 2001 wurde er für das Ressort "Passage" in den Konzernvorstand berufen und 2002 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellt.

Von 2003 bis 2010 war Mayrhuber Vorstandschef der Deutschen Lufthansa AG. Mit den erfolgreichen Übernahmen von Swiss, Austrian Airlines ( AUA) und Brussels Airlines habe er die Airline Group nachhaltig geprägt, hieß es in der Lufthansa-Aussendung weiters. Von 2013 bis 2017 war Mayrhuber Vorsitzender des Aufsichtsrats.