© Esprit

Deutschland
02/17/2017

Berlin will Zweitwohnungssteuer verdreifachen

Berlin werde "in Kürze einen Gesetzentwurf zur Erhöhung der Zweitwohnungsteuer auf den Weg bringen".

An Zweitwohnsitzen in der deutschen Hauptstadt will der Berliner Senat künftig deutlich mehr verdienen: Die Zweitwohnungssteuer solle von fünf auf 15 Prozent der Nettokaltmiete verdreifacht werden, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf vom Freitag.

Berlin werde "in Kürze einen Gesetzentwurf zur Erhöhung der Zweitwohnungsteuer auf den Weg bringen". Betroffen sind demnach viele Abgeordnete, Studenten oder Berlin-Besucher.

Dem Zeitungsbericht zufolge hat Berlin als größte deutsche Metropole auch die größte Zahl gemeldeter Zweitwohnsitze. Demnach sind Zehntausende Menschen mit dem Erstwohnsitz anderswo gemeldet und damit auch dort einkommensteuerpflichtig. Zumindest ein Teil dieser Steuern soll künftig an Berlin gezahlt werden. "Unser Ziel ist vor allem der Lenkungseffekt: Wir wollen mehr Menschen motivieren, in Berlin ihren Erstwohnsitz anzumelden", sagte Kollatz-Ahnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.