© APA/AFP/SAUL LOEB

Wirtschaft
01/21/2021

Corona: Uber und Amazon bieten Biden Hilfe bei Kampagne an

Online-Riese fordert zugleich rasche Impfung seiner 800.000 Beschäftigten in den USA.

Der Onlineriese Amazon hat dem neuen US-Präsidenten Joe Biden Hilfe bei der angekündigten Impfkampagne gegen das Coronavirus angeboten. "Amazon hält sich bereit, Ihnen beim Erreichen Ihres Ziels zu helfen, 100 Millionen Amerikaner in den 100 ersten Tagen ihrer Regierung zu impfen", heißt es in einem AFP vorliegenden Brief von Amazon-Manager Dave Clark an Biden. Er forderte gleichzeitig eine schnelle Impfung der Amazon-Beschäftigten.

Amazon wolle seine rund 800.000 Mitarbeiter in den USA schnell impfen, denn die meisten von ihnen könnten nicht von zu Hause arbeiten, schrieb Clark. Der Konzern mit Sitz in Seattle hat bereits einen Vertrag mit einer Gesundheitsorganisation geschlossen, die das Impfen der Mitarbeiter vor Ort in den Verteilzentren, den Datenzentren und den Bio-Supermärkten Whole Foods übernehmen soll.

Amazon sei - nach Walmart - der zweitgrößte Arbeitgeber in den USA; "dank unserer Größe können wir "eine wichtige und schnelle Wirkung erzielen", schrieb Clark an die neue US-Regierung. Amazon verfüge über die nötige Expertise, was Logistik, Informationstechnologie sowie Kommunikation angehe.

Auch der Fahrtenvermittlungsdienst Uber hat bereits seine Hilfe beim Impfen angeboten. Schon Anfang Dezember forderte Uber die US-Regierung auf, seine Fahrer vorrangig zu impfen - sie könnten dann bei der Verteilung der Impfstoffe helfen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.