Triiiple-Tower der ARE am  Wiener Donaukanal

© Kurier/Juerg Christandl

wirtschaft von innen
12/03/2020

Bundesimmobilien: Trotz Corona-Krise brave Dividendenzahler

Wieder 230 Millionen Euro angepeilt, umstrittene Tochter ARE steuert 50 bis 60 Millionen bei

von Andrea Hodoschek

GlĂŒck fĂŒr die Staatsholding, dass die Bundesimmobiliengesellschaft BIG im Vorjahr in die ÖBAG eingegliedert wurde. Die profitable Immo-Gruppe ließ den Gewinn sprunghaft ansteigen. FĂŒr das Jahr 2020 dĂŒrfte die BIG erneut eine Dividende von 230 Millionen Euro fĂŒr die Staatskasse abliefern.

Einen guten Teil davon wird wieder die BIG-Tochter Austrian Real Estate, kurz ARE, beisteuern. Nach einer Rekorddividende im Vorjahr von 65 Millionen Euro werde die ARE fĂŒr 2020 rund 50 bis 60 Millionen Euro ausschĂŒtten, schĂ€tzt BIG-Chef Hans-Peter Weiss.

Eine Privatisierung des Immobilien-Juwels ARE, die mit dem Finanzministerium 2018 durchgespielt worden war und von den GrĂŒnen massiv kritisiert wurde (der KURIER berichtete), sei kein Thema, beteuert Weiss. Der damalige Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) habe bei der GrĂŒndung der ARE 2012 vorgegeben, das Unternehmen mĂŒsse Dividenden und eine nachhaltige Wertsteigerung erzielen sowie börsefit werden. Fit fĂŒr den Kapitalmarkt sei die ARE, die zehn Unternehmensanleihen draußen hat, bei den Berichtspflichten und ihrer Marktpositionierung.

Weiss will auch den Vorwurf nicht stehen lassen, die ARE sei hauptsĂ€chlich im Luxus-Segment unterwegs, anstatt leistbare Wohnungen anzubieten. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis fĂŒr Eigentumswohnungen liege bei 4500 Euro, rechnet man das Projekt in der Wiener Innenstadt dazu, seien es 5800 Euro. Die durchschnittliche Nettomiete betrĂ€gt 9,80 Euro mit einer Bandbreite von 6,50 bis 16 Euro.

Private Partner wĂŒrde man aus GrĂŒnden der Risikodiversifizierung an Bord nehmen oder weil diese Know-how und Projekte einbringen könnten. Gemeinsam mit UBM entwickelt die ARE ihr erstes Auslandsprojekt in MĂŒnchen, dort werden 400 Millionen Euro investiert. Derzeit sondiere man auch den Wohnungsmarkt in Deutschland.

Der BIG-Konzern sei bis dato gut durch die Corona-Krise gekommen, „mit nur einem ganz kleinen Kratzer“, betont Weiss. Lediglich beim Bau des Biologiezentrums der Uni Wien gab es „eine minimale Überschreitung der Baukosten und eine leichte, aber ausgleichbare Verzögerung“. Andere Projekte dagegen beschleunigen sich, weil manche Baufirmen derzeit mehr freie KapazitĂ€ten haben. Kurzarbeit und Staatshilfe musste die BIG bisher nicht in Anspruch nehmen.

Um diesen Artikel lesen zu können, wĂŒrden wir Ihnen gerne die Anmeldung fĂŒr unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare