© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft

Brunner zu Verbund: "Kein Eingriff in den Markt seitens Politik mehr notwendig"

Der Stromversorger habe mit Sonderdividende und Stromgutschriften "wichtige und richtige Schritte" gesetzt, so der Finanzminister.

05/31/2022, 01:35 PM

Eine Gewinnabschöpfung fĂŒr Energiekonzerne, die sich (zum Teil) in staatlicher Hand befinden und von den hohen Energiepreisen aktuell profitieren, scheint zumindest vorerst vom Tisch. Der teilstaatliche Stromkonzern Verbund hat ja vor einigen Tagen angekĂŒndigt, eine Sonderdividende in Höhe von 400 Millionen Euro ausbezahlen zu wollen. Allerdings erst 2023, bezogen auf die erwarteten hohen Gewinne des laufenden GeschĂ€ftsjahres 2022. Außerdem erhalten die Bestands-Stromkunden eine Gutschrift in Höhe von zwei Monatsrechnungen, bei einkommensschwachen Haushalten ist es doppelt so viel.

Debatte habe "gefruchtet"

"Das zeigt, dass die Debatte, die der Kanzler angestoßen hat, gefruchtet hat", erklĂ€rte heute Vormittag Finanzminister Magnus Brunner am Rande einer Pressekonferenz vor Journalistinnen und Journalisten. Nehammer war es ja, der vor einigen Wochen die Idee einer gesetzlich verankerten Gewinnabschöpfung bei Unternehmen mit Staatsbeteiligung ins Leben gerufen - und damit internationale Investoren verunsichert - hat. "FĂŒr uns ist klar: Der Staat soll nicht von der Krise profitieren." Diese zwei Maßnahmen, die der Verbund angekĂŒndigt hat, wĂŒrden auch reichen. "Es ist kein Eingriff in den Markt seitens der Politik mehr notwendig", so Brunner.

Gefragt nach der Idee von Wifo-Chef Gabriel Felbermayr, Sozialleistungen angesichts der hohen Inflation an dieselbe anzupassen, erklĂ€rte Brunner, es werde ein "Gesamtpaket" geben. Gewisse Überlegungen bei den Sozialleistungen wĂŒrden eine Rolle spielen, ebenso wie die Abschaffung der Kalten Progression. Er werde den aktuell laufenden Verhandlungen aber nichts vorwegnehmen, so Brunner.

Drei Ziele

Brunner und Digital-StaatssekretĂ€r Florian Tursky betonten im Rahmen der Pressekonferenz die drei Ziele, die das Finanzministerium im Hinblick auf die Digitalisierung verfolgt. Es sollen Amtswege weiter digital vereinfacht, der Standort weiter entwickelt (Stichwort Breitbandausbau) und die digitale Kompetenz der Bevölkerung  gestĂ€rkt werden.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Brunner zu Verbund: "Kein Eingriff in den Markt seitens Politik mehr notwendig" | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat