Das BBT-Baulos Pfons-Brenner muss neu ausgeschrieben werden.

© BBT SE/Michaela Kaltenböck

Wirtschaft
12/19/2020

Brenner Basistunnel: Streit mit Porr wird vor Gericht landen

Der Rückbau des Abschnitts Pfons-Brenner wird voraussichtlich bis August 2021 dauern.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

„Nach 42 Jahren in führenden Positionen im Tunnelbau habe ich noch nie annähernd so eine mutwillige Vernichtung von menschlicher Leistung und Vermögen erlebt“, schreibt der technische Geschäftsführer der Brenner-Basistunnnel-Arbeitsgemeinschaft H51 Pfons-Brenner und Porr-Baumanager in einem internen Papier.

Wie der KURIER berichtete, hat die Brenner Basistunnel (BBT) SE am 27. Oktober 2020 den Vertrag mit der Arge H51 um den Baukonzern Porr aufgekündigt, weil es beim Bau der Außenschalen des Tunnelschachts, den Tübbingen, massive Differenzen gibt.

Der Bau mit einem Auftragswert in Höhe von 966 Millionen Euro ist eingestellt. „Die gesamte Baustelleneinrichtung und Tunnelinfrastruktur muss demontiert und abgetragen werden. Sie wird vom Nachfolgeunternehmen am selben Ort neu errichtet werden“, heißt es in dem Arge-Papier.

Dazu zählen 19,6 Kilometer Förderbänder, 20,9 Kilometer Klimaanlagen, 44,5 Kilometer Hochspannungsleitungen und 32,6 Kilometer Abwasserleitungen.

Weiters müssen riesige Mischanlagen und Werkstätten, die beiden dreigeschossigen Baubüros und die drei Wohnanlagen für die Arbeiter samt Fitnesscenter abgetragen werden. Zugleich muss „projektbezogenes Baumaterial“, vor allem maßgeschneiderter Baustahl, verschrottet werden.

Die Kosten für die Demontage kann die Porr derzeit aus rechtlichen Gründen nicht angeben, sie werden aber in die Millionen gehen.

100 Mitarbeiter

„Derzeit sind noch rund 100 Mitarbeiter vor Ort. Sie arbeiten an Sicherungsarbeiten und einer Bestandsaufnahme“, heißt es dazu von der Porr. „Wir gehen davon aus, dass wir mit der Demobilisierung, dem Abbau aller Anlagen, im Februar beginnen können. Die letzten Fundamente sollten dann nach derzeitigem Planungsstand im August abgebaut werden.“

Indes rechnen Bauexperten damit, dass der Fall am Ende die Gerichte beschäftigen wird. Denn beide Seiten werden Schadenersatzforderungen geltend machen.

„Die Porr ist nach wie vor zu 100 Prozent davon überzeugt, dass die einseitige Vertragsauflösung durch die BBT SE zu Unrecht erfolgt ist“, teilt der Baukonzern dem KURIER mit. „Es sind deshalb bereits alle rechtlichen Schritte zur Interessenwahrung vorbereitet. Dies für den Fall, dass eine einvernehmliche Lösung nicht erzielt werden kann.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.