Preisdruck auf dem Textil-Weltmarkt trifft Borckenstein hart

© /miljko/iStockphoto

Massive Schieflage
02/04/2016

Österreichischer Textilfirma droht Millionen-Insolvenz

Preisdruck auf dem Weltmarkt setzt Garn-Erzeuger Borckenstein massiv zu - eine außergerichtliche Lösung bzw. ein Insolvenzverfahren stehen im Raum.

von Kid Möchel

Nach der Insolvenz des steirischen Fleischereiunternehmens Schirnhofer ist der Bezirk Hartberg erneut von einem großen Sanierungsfall betroffen. Wie Hubert Holzapfel von der Gewerkschaft Proge dem KURIER bestätigt, finden heute beim Textilunternehmen Borckenstein mit Sitz in Neudau, südlich von Hartberg, Betriebsversammlungen in jeder Schicht statt. Borckenstein stellt Garne her und beschäftigt derzeit 287 Mitarbeiter.

Dem Vernehmen nach soll der italienische Eigentümer Fil Man Made Group s.r.l. (FMMG) über das Wochenende noch versuchen, eine außergerichtliche Lösung zustande zu bringen. Die Gewerkschaft Proge sieht dafür nur noch geringe Chancen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

Personalabbau droht

"Nach unseren Informationen soll das Unternehmen nächste Woche ein Sanierungsverfahren beantragen", sagt Gewerkschafter Holzapfel im Gespräch mit dem KURIER. "Es ist alles für ein gerichtliches Insolvenzverfahren vorbereitet. Wird ein solches tatsächlich eingeleitet, soll womöglich die Hälfte der Mitarbeiter abgebaut werden." Nachsatz: "Wir lassen die Leute aber nicht im Stich, werden sie vorerst in einer Mitarbeiterstiftung unterbringen und eine Lösung anstreben, die sozialverträglich ist." Laut Gewerkschaft soll das Unternehmen seinen Mitarbeitern das Weihnachtsgeld schulden. Dem Vernehmen nach wird die Schieflage von Borckenstein auf den enormen Preisdruck auf dem Textil-Weltmarkt zurückgeführt.

Italiener investierten

"Man muss dem italienischen Eigentümer zugutehalten, dass er immer wieder Geld in die Hand genommen und in den Betrieb investiert hat", sagt Holzapfel zum KURIER. "Sie haben ein Werk in Italien geschlossen und die Maschinen in die Steiermark gebracht." Nachsatz: "Ich muss sagen, dass Firmenchef Andrea Parodi Handschlagqualität hat. Er hat uns auch alle Monate über die Lage informiert." Wurden Zahlungen für einen bestimmten Tag angekündigt, sagt der Gewerkschafter, wurden diese auch immer durchgeführt.

Die Firmengeschichte

Der Hersteller von Garnen, der laut eigener Firmenhomepage rund 55,4 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet, gehört erst seit im vergangenen Juni zur Gänze der italienischen Fil Man Made Group s.r.l. (FMMG) mit Sitz im Signoressa di Trevignano in der Provinz Venetien. Im März 2013 ist die Fil Man Made Group als Mehrheitseigentümer eingestiegen. Zuvor gehörte der Betrieb der österreichischen EOSS Industries Holding GmbH der steirischen Unternehmersfamilie Blaschitz. EOSS schied im Juni 2015 endgültig als Gesellschafter von Borckenstein aus.