© REUTERS/BRENDAN MCDERMID

Wirtschaft
02/14/2022

Ukraine-Konflikt sorgt für turbulenten Wochenstart

Quartalszahlen, Kurse und Anlagetipps: Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen an den Börsen auf einen Blick.

Die Gefahr einer kriegerischen Auseinandersetzung in der Ukraine wächst und sorgt für Kriegsängste an den Börsen. Die Folge waren am Montag Kursverluste auf breiter Front, vor allem bei den Bankaktien. Am Nachmittag beruhigte sich die Situation wieder etwas als Russlands Präsident Wladimir Putin für eine Fortsetzung der Verhandlungen mit dem Westen plädierte. 

Börse aktuell - Tagesüberblick

  • Heute, 07:18 PM

    Kryptowährung Dogecoin stieg nach Musk-Tweet um acht Prozent

    Ein Tweet von Elon Musk lässt den Kurs von Dogecoin um acht Prozent steigen. Nach Tesla werde bald auch sein Raumfahrt-Unternehmen Space X die Kryptowährung für Fanartikel akzeptieren, erklärt er. Die eigentlich als Parodie gestartete Digitalwährung war im Jänner um ein Viertel gestiegen, nachdem Musk die Möglichkeit von Tesla-"Merch"-Käufen damit bekanntgab.

  • Heute, 06:55 PM

    US-Börsen im Verlauf mit Zuwächsen, Dow Jones gewinnt 1,09 Prozent

    Die US-Börsen sind am Freitag im Verlauf weiterhin auf Erholungskurs geblieben. Die derzeit günstigen Kurse dürften Schnäppchenjäger zum Einstieg nutzen. Überdies ist es angesichts der Konjunkturdatenlage wenig wahrscheinlich, dass die US-Notenbank eine noch schnellere Gangart bei der Straffung ihrer Geldpolitik einschlagen wird. Gegen 18.45 Uhr gewann der Dow Jones Industrial Index um 1,09 Prozent auf 32.993,31 Zähler. Der S&P-500 Index stieg um 1,71 Prozent auf 4.127,41 Punkte. Der Nasdaq Composite Index konnte sich um deutliche 2,44 Prozent auf 12.026,93 Einheiten steigern.
  • Heute, 06:50 PM

    ATX legt nach ruhigem Handel 0,3 Prozent zu

    Die Wiener Börse hat am Freitag leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg um 0,31 Prozent auf 3.343,91 Punkte. Der ATX Prime legte 0,27 Prozent auf 1.676,62 Punkte zu. An anderen Börsen ging es zum Wochenschluss deutlicher nach oben. Angetrieben wurden die Märkte von der Aussicht, dass die US-Notenbank die Zinsen vielleicht doch nicht so stark erhöht, wie befürchtet. Gebremst wurde der ATX vor allem von den Verlusten der beiden Versorgerwerte. EVN verloren am Freitag 3,75 Prozent, Verbund gaben um 2,32 Prozent nach. Die beiden Versorger hatten zuletzt allerdings auch zugelegt. Vor allem die Verbund-Aktie hatte zuletzt nach der Ankündigung einer Sonderdividende kräftig zugelegt.

  • Heute, 06:50 PM

    Europas Leitbörsen schließen einheitlich mit Gewinnen

    Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag einheitlich mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen und setzten damit ihre jüngste Erholung fort. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 1,83 Prozent auf 3.808,60 Zähler. Der DAX in Frankfurt notierte zu Handelsschluss mit 14.462,19 Punkten und plus 1,62 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London gewann vergleichsweise leicht um 0,27 Prozent auf 7.585,46 Stellen.

  • Heute, 04:48 PM

    Ölpreise im Verlauf etwas höher

    Die Ölpreise haben sich am Freitagnachmittag mit etwas höheren Notierungen gezeigt. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 117,98 US-Dollar. Das waren 0,5 Prozent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg leicht um 0,2 Prozent auf 114,28 Dollar.

  • Heute, 01:35 PM

    Zweitgrößter Aktionär von Generali verlässt Verwaltungsrat

    Der zweitgrößte Anteilseigener des Versicherers Generali, Francesco Gaetano Caltagirone, ist aus dem Verwaltungsrat ausgetreten. In den kommenden Tagen werde eine Sitzung des Gremiums einberufen, um über die Nachfolge zu entscheiden, teilte der Versicherer mit. Die Gründe für den Schritt von Caltagirone seien nicht bekannt.

    Der Bau- und Zeitungsmagnat hält einen Anteil von 9,95 Prozent an Italiens größtem Versicherungskonzern und ist eine Schlüsselfigur im jüngsten Aktionärsstreit bei Generali. Der Milliardär hatte sich gegen den Nominierungsvorschlag des Verwaltungsrats gestemmt, Vorstandschef Philippe Donnet eine dritte Amtszeit zu ermöglichen. Donnet leitet Generali seit 2016. Aber sein rivalisierender Vorschlag für einen Alternativkandidaten war im vergangenen Monat auf der Hauptversammlung gescheitert. Die Generali-Aktie büßte am Freitag zeitweise mehr als zwei Prozent ein.

  • Heute, 01:04 PM

    Wiener Börse (Mittag) - ATX behauptet, Versorger und Banken schwach

    Die Wiener Börse hat am Freitag zu Mittag knapp behauptet tendiert. Der Wiener Leitindex ATX hielt gegen 12.15 Uhr praktisch unverändert zum Vortag mit einem kleinen Minus von 0,05 Prozent auf 3.332,12 Punkte. Der breiter gefasste ATX prime notierte mit einem Abschlag von 0,17 Prozent bei 1.669,33 Punkten. Der Vormittagshandel am Fenstertag verlief weitgehend ruhig.

    Gut gesucht waren zu Mittag Uniqa (plus 2,92 Prozent), Andritz (plus 1,79 Prozent) und Wienerberger (plus 1,74 Prozent). Die größten Verlierer im prime market waren die beiden Stromversorger EVN (minus 3,75 Prozent) und Verbund (minus 2,22 Prozent). Die Aktien der Stromkonzerne kamen damit aber nur leicht von ihren jüngsten Gewinnen zurück. Vor allem die Verbund-Aktie hatte zuletzt nach der Ankündigung einer Sonderdividende kräftig zugelegt.

    Abgaben gab es auch in den Bankwerten Raiffeisen Bank International (minus 1,52 Prozent) und Erste Group (minus 0,48 Prozent). Einen leicht negativen Einfluss auf Bankwerte könnte nach Einschätzung der Analysten der Erste Group die Einführung neuer Sondersteuern für bestimmte Branchen in Ungarn haben.

    Die am Vormittag veröffentlichten Daten zur Geldmenge und zum Wachstum der Kreditvergabe an Firmen in der Eurozone lösten keine größeren Bewegungen an den Finanzmärkten aus. Mögliche Impulse könnten jetzt die am Nachmittag anstehenden US-Daten bringen. Erwartet werden Zahlen zu den Konsumausgaben und persönlichen Einnahmen sowie der PCE-Deflator für April.

    Die US-Notenbank orientiert sich bei ihren Entscheidungen auch am PCE-Deflator, der Inflationsindex wird damit auch an den Finanzmärkten stark beachtet. "Wir erwarten, dass die PCE-Kerninflation im April leicht auf 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgehen wird", schreiben die Analysten der UniCredit, nachdem sie im März mit 5,2 Prozent vermutlich einen Höchststand erreicht hatte.

  • Heute, 11:34 AM

    Kurssturz bei Relief Therapeutics nach Aus für Corona‐Arznei

    Das faktische Aus für ein experimentelles Covid‐19‐Medikament löst bei Relief Therapeutics einen Kurssturz aus. Die Schweizer Biotech‐Firma verliert an der Börse in Zürich zeitweise fast die Hälfte an Wert. Zuletzt notieren die Aktien noch 32 Prozent tiefer bei 0,04 Franken. Ein Überwachungsausschuss der Nationalen Gesundheitsinstitute der USA (NIH) empfahl, die klinischen Studienmit Aviptadil von Relief‐Partner NRx Pharmaceuticals mangels Aussicht auf Erfolg einzustellen.

  • Heute, 11:25 AM

    Männer dominieren Führungspositionen in Wagniskapitalbranche

    Die Wagniskapitalbranche wird einer Studie zufolge weiterhin von Männern dominiert. Rund 85 Prozent aller Gesellschafter seien Männer, geht aus einer am Freitag veröffentlichten Erhebung der Marktforscher von IDC unter mehr als 400 Risikokapitalgesellschaften im Auftrag der Vereinigung European Women in VC hervor.

    Bei Betrachtung der Gesamtinvestitionen gehe die Schere noch weiter auseinander. Hier könnten Frauen nur über neun Prozent der Gesamtsumme entscheiden und bestimmen, wie diese investiert werde. Das deute darauf hin, dass Frauen eher an kleineren Fonds beteiligt seien. Und es führe dazu, dass auch signifikant weniger in von Frauen geführte Start-ups investiert wird. Im vergangenen Jahr entfielen nur 1,8 Prozent der Investitionen in Europa auf von Frauen geführte Jungfirmen. Der Anteil stagniert seit Jahren.

    "Wir brauchen mehr Kapital für von Frauen geführte Fonds und weibliche Investoren auf der Ebene des Fondsmanagements", sagte Anna Wnuk von European Women in VC. "Dies ist eine Lösung, damit mehr Risikokapital Gründerinnen erreicht."

  • Heute, 11:16 AM

    Strabag-HV um zwei Wochen auf 24. Juni verschoben

    Der Baukonzern Strabag SE verschiebt seine ordentliche Hauptversammlung um zwei Wochen auf 24. Juni. Grund dafür ist ein "technischer Fehler" bei der Einberufung der ursprünglich für 10. Juni geplant gewesenen HV, wie der Konzern am Freitag in einer Aussendung mitteilte. Konkret sei eines von vielen formalen Erfordernissen für eine korrekte Einberufung nicht erfolgt, hieß es auf APA-Anfrage.

    "Der Vorstand entschuldigt sich bei den Aktionärinnen und Aktionären für die Unannehmlichkeiten", betonte der börsennotierte Baukonzern mit 74.000 Beschäftigten und jährlich 16 Mrd. Euro Leistung in der Aussendung. Die HV wird erneut virtuell abgehalten.

  • Heute, 10:13 AM

    Europas Leitbörsen zur Eröffnung überwiegend freundlich

    Die europäischen Leitbörsen haben sich am Freitagvormittag überwiegend von ihre freundlichen Seite präsentiert. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 9.30 Uhr mit plus 0,34 Prozent bei 3.753,08 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg um 0,17 Prozent auf 14.255,27 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit minus 0,23 Prozent auf 7.547,82 Punkte hingegen etwas leichter.

    Damit konnten die meisten europäischen Indizes ihre Gewinne aus dem starken Feiertagshandel vom Vortag verteidigen. Marktbeobachter verwiesen auf die erneut guten US-Vorgaben. An der US-Börse hatte sich am Vortag die Erholung fortgesetzt, wobei gerade die Technologiewerte der Nasdaq ihre Kursgewinne nach dem europäischen Handelsende noch ausbauen konnten.

    Die Anleger begrüßten die Signale der US-Notenbank, die Geldpolitik nicht noch stärker zu straffen als bereits erwartet, hieß es von den Marktbeobachtern der Credit Suisse. Zudem gab es einige positive Signale von Einzelhandelsunternehmen, nachdem hier zuletzt die Berichtssaison teils noch für Bedenken hinsichtlich der Konsumlaune gesorgt hatte.

    Am Vormittag stehen kaum wichtige Konjunkturdaten aus der Eurozone auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Am Nachmittag dürften neue Konjunkturdaten aus den USA für mehr Bewegung sorgen. Auf dem Programm steht der PCE-Deflator für April. Das ist ein Indexwert zur amerikanischen Preisentwicklung, an dem sich die US-Notenbank Fed orientiert und der daher an den Finanzmärkten beachtet wird.

    Klar fester zeigten sich im Euro-Stoxx-50 die Aktien von L'Oreal und stiegen um knapp zwei Prozent. Marktbeobachter verwiesen hier auf starke Zahlen des US-Kosmetikhändlers Ulta Beauty.

    Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Pernod Ricard nach den jüngsten Kursverlusten von "Market-Perform" auf "Outperform" hochgestuft, das Kursziel aber von 222 auf 215 Euro gesenkt. Analyst Trevor Stirling aktualisierte seine Schätzungen für die Wechselkursverhältnisse und verwies auf die Stärke des US-Dollars. Für Pernod Ricard verwies er auf dessen deutlichen Anstieg der Gewinnschätzungen. Die Aktien zogen im Frühhandel um 1,3 Prozent an.

    Unter den weiteren Einzelwerten mussten Henkel ein Minus von 0,5 Prozent verbuchen. Das Analysehaus Jefferies hat Henkel on "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 75 auf 69 Euro gesenkt. Nach einer weiteren Warnung habe Henkel unter den von ihm bewerteten Unternehmen den schlechtesten Gewinnausblick für 2022, schrieb Analyst Martin Deboo. Selbst die Höhe der Dividende könnte wackeln - und das, obwohl sie in den letzten Jahren lediglich stabil geblieben sei.

    Unibail Rodamco mussten ein Minus von 2,6 Prozent verbuchen. Goldman Sachs hat die Titel von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 87 auf 66 Euro gesenkt. Analyst Jonathan Kownator begründete die Zielsenkungen für Immobilienaktien mit steigenden Kapitalkosten im Inflationsumfeld und Risiken für die Entwicklung von Projekten in der Branche. Gleichzeitig sei der Sektor aber in Zeiten höherer Inflation relativ gesehen durchaus attraktiv, da auch die Mieten steigen dürften.

  • 05/26/2022, 06:31 PM

    Verbund bleibt gut gesucht

    Die Wiener Börse hat am Donnerstag gut behauptet geschlossen. Der ATX ging mit einem kleinen Plus von 0,27 Prozent bei 3.333,71 Punkten aus dem Handel. Gut gesucht waren Verbund-Aktien und setzten ihre jüngste Kursrally mit einem Plus von 1,37 Prozent auf 92,50 Euro noch etwas fort. Am Mittwoch hatten die Titel bereits 9,4 Prozent zugelegt, nachdem der Stromkonzern eine Sonderdividende in Höhe von 400 Mio. Euro in Aussicht gestellt hatte.

  • 05/26/2022, 03:53 PM

    US-Börsen zur Eröffnung mit Zuwächsen

    Die Erholung an den US-Börsen dürfte am Donnerstag in die nächste Runde gehen. Auch schwache Konjunkturdaten konnten dem Aufwärtstrend an der Wall Street zunächst keinen Abbruch tun. Der Dow Jones notierte kurz nach Handelseröffnung um 1,03 Prozent höher bei 32.450,77 Einheiten.

  • 05/26/2022, 03:19 PM

    US-Milliardendeal zwischen Broadcom und VWware

    Der Chipkonzern Broadcom will sein Software-Geschäft mit der Übernahme des Cloud-Spezialisten VMware verstärken. Broadcom bietet 142,5 Dollar pro Aktie, wie die US-Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Damit würde VMware insgesamt mit rund 61 Milliarden Dollar (57 Mrd. Euro) bewertet. Broadcom übernimmt zudem 8 Mrd. Dollar an Schulden von VMware. Der Deal soll in Broadcoms nächstem Geschäftsjahr abgeschlossen werden.

  • 05/26/2022, 03:17 PM

    US-Wirtschaft im ersten Quartal stärker als erwartet geschrumpft

    Die US-Wirtschaft ist im Winter stärker als erwartet geschrumpft. Das BIP fiel im ersten Quartal annualisiert um 1,5 Prozent. Im vierten Quartal war die Wirtschaft noch um 6,9 Prozent gewachsen. Belastet wurde die Wirtschaft im ersten Quartal vor allem durch eine deutliche Ausweitung des Handelsbilanzdefizits. Dies dürfte auch auf die gestiegenen Energie und Rohstoffpreise zurückzuführen sein. Der private Konsum und die Investitionen entwickelten sich solide.

    US-Wachstumszahlen werden auf das Jahr hochgerechnet, also annualisiert. Sie sind daher nicht direkt mit Wachstumsdaten aus Europa vergleichbar, wo auf eine Annualisierung verzichtet wird. Um näherungsweise auf eine mit Europa vergleichbare Wachstumsrate zu kommen, müsste man die US-Rate durch vier teilen.

  • 05/26/2022, 12:26 PM

    Ölpreise legen zu, Ölwerte gesucht

    Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Donnerstag zu Mittag etwas fester gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stieg bis 12 Uhr um 0,58 Prozent auf 3.698,45 Punkte. Der deutsche DAX notierte mit 14.092,33 Punkten und einem Plus von 0,60 Prozent.

    Der Vormittagshandel verlief weitgehend ruhig. Gut gesucht waren Ölwerte wie Shell (plus 1,2 Prozent). Auch die Ölpreise konnten leicht zulegen. Unter den weiteren Gewinnern fanden sich einige Luftfahrtwerte und konnten sich damit von ihren jüngsten Verlusten erholen. So lagen Airbus mit einem Plus von 2,7 Prozent zeitweise an der Spitze im Euro-Stoxx-50.

  • 05/26/2022, 11:58 AM

    A1 Telekom Austria kauft in Bulgarien zu

    Die A1 Telekom Austria hat mit Stemo eines der größten bulgarischen ICT-Unternehmen gekauft. Man setze auf gezielte, wertsteigernde Expansion, teilte A1 am Donnerstag mit, ohne Angaben zum Kaufpreis zu machen. Durch kontinuierliches Wachstum wolle man zu einem Akteur noch größerer Bedeutung im CEE-Raum werden. Stemo sei Marktführer für Informations- und Kommunikationstechnologien in Bulgarien.

  • 05/26/2022, 10:27 AM

    Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend schwach

    Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben am Donnerstag mehrheitlich leicht nachgegeben. Zwar macht sich nach dem US-Notenbankprotokoll vom Vorabend wieder etwas Mut unter den Anlegern breit, da noch aggressivere Schritte zur Bekämpfung der hohen Inflation in den USA nicht erwähnt wurden. Allerdings beunruhigen Äußerungen des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang zur heimischen Wirtschaft etwas.

    Chinas Wirtschaft stehe in mancher Hinsicht schlechter da als im Jahr 2020, als die Coronavirus-Pandemie ausbrach, sagte Premierminister Li und drängt nun auf Anstrengungen, um die rasant ansteigende Arbeitslosenquote zu senken.

    Der Shanghai Composite schloss mit einem Plus von 0,50 Prozent bei 3.123,11 Punkten. In der Sonderverwaltungszone Hongkong büßte der Leitindex Hang Seng 0,38 Prozent auf 20.095,54 Punkte ein. So litten Techwerte unter einer enttäuschenden Prognose des US-Chipkonzerns Nvidia. In Japan schloss der Nikkei-225 etwas schwächer mit minus 0,27 Prozent auf 26 604,84 Punkte.

  • 05/25/2022, 10:54 PM

    Fed-Sitzungsprotokoll im Zentrum

    Die Wall Street hat sich am Mittwoch mit Gewinnen aus dem Handel verabschiedet. Im Späthandel stand das Sitzungsprotokoll der jüngsten Zinsentscheidung der Federal Reserve im Fokus der Anleger. Der Dow Jones steigerte sich um 0,60 Prozent auf 32.120,28 Einheiten. Der S&P-500 stieg um 0,95 Prozent auf 3.978,73 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq Composite ging es um deutlichere 1,51 Prozent auf 11.434,74 Zähler nach oben.

  • 05/25/2022, 09:30 PM

    Twitter-Hauptversammlung: Musk-Übernahme spielte keine Rolle

    Die Abstimmung der Aktionäre soll laut des Nachrichtendienstes zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare