© Rosenbauer

Wirtschaft
06/23/2022

Börse aktuell: Rosenbauer übernimmt Tochter Rosenbauer America zur Gänze

Die aktuellen Entwicklungen an den Börsen, wichtige Zahlen und Meldungen auf einen Blick.

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer sieht Nordamerika als einen strategischen Zukunftsmarkt.

Weitere Meldungen:

  • Neue Tesla-Werke in Deutschland und Texas verlieren Milliarden (mehr dazu)
  • US-Notenbank will hochgeschossene Inflation rasch senken (mehr dazu)
  • Facebook ändert Personalisierung bei US-Wohnungsanzeigen (mehr dazu)
  • Verbund-Chef: Kohle nur Notlösung, weiter Fokus auf Erneuerbaren (mehr dazu)

Börse aktuell - Tagesüberblick

  • 06/24/2022, 04:12 PM

    Polestar an der Nasdaq gelistet

    Die schwedische Elektroautomarke Polestar wird seit heute an der US-Technologiebörse Nasdaq in New York unter dem Kürzel PSNY gehandelt. Polestar wählte dabei - wie zuvor viele andere in der Branche - statt einer klassischen Aktienplatzierung die Fusion mit einer bereits börsennotierten Firmenhülle.

  • 06/24/2022, 02:40 PM

    Stellantis steigt bei Lithium-Förderer Vulcan ein

    Der italo-französische Autobauer Stellantis steigt bei dem angehenden deutsch-australischen Lithiumförderer Vulcan Energy ein. Stellantis werde einen Anteil von 8 Prozent für umgerechnet rund 50 Millionen Euro erwerben, teilte Vulcan mit. Die Aktie der an den Börsen Frankfurt und Sydney gelisteten Vulcan Energy schnellten fast um ein Viertel in die Höhe. Das Geld soll zum Aufbau der Lithiumgewinnung aus Thermalwasser am Oberrheingraben eingesetzt werden.

    Das Start-up aus Karlsruhe hat angekündigt, ab 2025 mindestens 40.000 Tonnen Lithium jährlich für Elektroauto-Batteriezellen gewinnen zu wollen. Der Investitionsbedarf beläuft sich auf mindestens 1,7 Mrd. Euro.

  • 06/24/2022, 12:25 PM

    Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

    Der börsennotierte Immobilienkonzern Immofinanz, der nun mehrheitlich CPI Property des tschechischen Milliardärs Radovan Vitek gehört, will im Bereich Einzelhandels- und Büroimmobilien "wertschaffend" wachsen und schichtet sein Portfolio um: Das Unternehmen will Objekte im Volumen von rund 1 Mrd. Euro verkaufen und die Erlöse in Assets mit höherer Rendite beziehungsweise in die Tilgung von Schulden investieren, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

    Geplante Akquisitionen sollen Objekte der CPI Property Group umfassen, die zu dieser Strategie passen. Der Immofinanz gehört laut Eigenangaben ein Immobilienvermögen von rund 5,2 Mrd. Euro, das sich auf mehr als 220 Objekte verteilt.

     

  • 06/24/2022, 11:59 AM

    Streik beim Kupferkonzern Codelco beendet

    Der Streik beim chilenischen Kupferkonzern Codelco ist nach nur einem Tag beendet worden. Geschäftsführung und Gewerkschaft einigten sich im Fall der umstrittenen Gießerei Ventanas auf einen Kompromiss - die geplante Schließung werde sich über fünf Jahre erstrecken, 300 Angestellte woanders beschäftigt, wie beide Seiten am Donnerstag mitteilten. Die Mine soll aus Umweltschutzgründen geschlossen werden.

     

  • 06/24/2022, 11:20 AM

    Zalndo kappt Ziele, Aktie bricht ein

    Die hohe Inflation, Rezessionsängste und eine trübe Stimmung vieler Verbraucher sorgen beim Dax-Konzern Zalando für eine Flaute. Nun hat das Unternehmen - das während der Coronapandemie noch zu den großen Gewinnern gehörte - seine Ziele für das laufende Jahr drastisch zusammengestrichen.

    Zalando will jetzt auf die Kostenbremse drücken. Zuletzt lag das Minus bei rund 15 Prozent. Für das Bruttowarenvolumen (GMV) erwartet das Management 2022 jetzt ein Plus von drei bis sieben Prozent auf 14,8 Mrd. bis 15,3 Mrd. Euro. Beim Umsatz hält Zalando eine Stagnation bei 10,4 Mrd. Euro für möglich, im besten Fall könnte ein kleines Minus von drei Prozent herausspringen. Im vergangenen Jahr hatte Zalando dank des Onlinebooms erstmals die 10-Milliarden-Marke beim Umsatz überschritten. Auch die Jahre zuvor verwöhnte das Unternehmen die Anleger regelmäßig mit einem robusten zweistelligen prozentualen Wachstum.

    Die Aktie brach am Freitagmorgen ein und fiel zwischenzeitlich um bis zu 18 Prozent auf 20,94 Euro und damit unter ihren Ausgabepreis ihres Börsengangs aus dem Jahr 2014 von 21,50 Euro. Damit setzt sich der steile Abwärtstrend fort, nachdem der Corona-Kursboom schon eine Weile Geschichte ist. Während der Hochphase der Pandemie hatte Zalando lange Zeit vom florierenden Online-Handel profitiert. Im Sommer vergangenen Jahres hatte der Kurs mit 105,90 Euro ein Rekordhoch erreicht, womit das Unternehmen damals fast 28 Mrd. Euro wert war. Inzwischen sind es nur noch knapp 6 Mrd. Euro.

  • 06/24/2022, 10:43 AM

    TUI-Chef Joussen geht vorzeitig

    Der deutsche Reisekonzern TUI verliert seinen langjährigen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Fritz Joussen lege sein Amt vorzeitig mit 30. September nieder, teilte das Unternehmen am Freitag überraschend mit. Das Präsidium des Aufsichtsrats schlägt demnach den bisherigen Finanzvorstand Sebastian Ebel als Nachfolger vor. Joussen kam vor einem Jahrzehnt zur TUI. Sein Vertrag lief eigentlich bis September 2025.

    In seiner Amtszeit stürzte der Konzern wegen der Pandemie in eine schwere Krise und wurde auch mit Milliardenhilfen des Staates gestützt. Inzwischen profitiert das Unternehmen von der anziehenden Reisenachfrage. Der in Duisburg geborene Joussen war vor seiner Karriere Chef der Deutschland-Sparte des Telekommunikationskonzerns Vodafone.

     

  • 06/24/2022, 09:33 AM

    Porsche bereitet sich auf Börsengang vor

    Der Porsche-Vorstand sieht trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen keinen Grund, den geplanten Börsengang abzusagen. Die Vorbereitungen dafür liefen auf Hochtouren, sagte Vorstandschef Oliver Blume in einem Doppelinterview mit Finanzvorstand Lutz Meschke der  Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Auch Konjunktursorgen, das Börsenumfeld und der Krieg in der Ukraine brächten Porsche nicht von dem Vorhaben ab.

    "Wir waren in der Vergangenheit in jeder Krise robust und finanziell stark unterwegs", sagte Blume. Investoren sehnten sich nach stabilen Werten. Es sei viel Kapital im Markt.

  • 06/24/2022, 09:24 AM

    Netflix streicht 300 Jobs

    Der US-Streamingdienst Netflix weitet sein Sparprogramm aus und streicht weitere 300 Stellen. 

  • 06/24/2022, 09:23 AM

    Wiener Börse startet freundlich in den Handel

    Der Wiener Aktienmarkt startete den Handel am Freitag mit freundlicher Tendenz. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.934,81 Zählern um 19,37 Punkte oder 0,66 Prozent über dem Donnerstag-Schluss (2.915,44).

    Nach positiven Vorgaben der Übersee-Märkte startete auch das europäische Umfeld mit Kursgewinnen in die Sitzung. Marktbeobachter sprachen von einem neuerlichen Erholungsversuch. Unter den heimischen Einzelwerten zogen Pierer Mobility um 3,6 Prozent an und Immofinanz legten um 2,6 Prozent zu. Andritz konnten sich um 1,4 Prozent verbessern und Wienerberger stiegen um 1,2 Prozent.

  • 06/23/2022, 05:57 PM

    Lufthansa streicht wegen Personalmangels weitere 2200 Flüge im Sommer

    Wegen der Engpässe an Flughäfen durch Personalmangel sagt die deutsche AUA-Mutter Lufthansa noch mehr Flüge ab. Über die 900 Streichungen im Juli hinaus werde die Airline weitere 2.200 von insgesamt rund 80.000 Flügen im Sommer an den Drehkreuzen Frankfurt und München aus dem System nehmen, erklärte die Lufthansa am Donnerstag. Dies betreffe vor allem innerdeutsche und europäische Flüge, jedoch nicht die zur Ferienzeit gut ausgelasteten klassischen Urlaubsziele.

    Annulliert werden Verbindungen nicht nur an den Wochenenden, wie im Juli, sondern auch während der Woche. "Darüber hinaus kann es auch zu Zeitenänderungen bei Flügen kommen", hieß es weiter.

  • 06/23/2022, 05:17 PM

    Nike verlässt Russland endgültig

    Der US-Sportartikelhersteller Nike verlässt Russland endgültig. Der Konzern erklärte am Donnerstag, die zunächst vorübergehend geschlossenen Filialen würden nicht mehr öffnen. Auch online seien Käufe für Menschen in Russland nicht mehr möglich. Bereits aufgegebene Bestellungen würden erstattet.

    Nike hatte Anfang März seine 116 Filialen in Russland geschlossen. Ende Mai stoppte der Konzern auch das Franchise-Geschäft. Nike ist eines von einer ganzen Reihe westlicher Unternehmen, die sich seit Kriegsbeginn aus Russland zurückgezogen haben.

  • 06/23/2022, 04:58 PM

    Valneva-Aktien springen 21 Prozent hoch

    Die Aktien des österreichisch-französischen Biotechnologiekonzerns Valneva haben am Donnerstagnachmittag an der Euronext nach einer vorangegangenen Handelsaussetzung einen Kurssprung in Höhe von 21 Prozent gemacht. Das Biotechunternehmen kann nach langem Warten nun mit der Zulassung seines Covid-19-Impfstoffs in der Europäischen Union rechnen.

    Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gab heute grünes Licht für das Vakzin der französisch-österreichischen Firma. Die finale Entscheidung liegt bei der Europäischen Kommission, deren Zustimmung gilt als Formsache. In der Europäischen Union wäre es damit der sechste zugelassene Covid-19-Impfstoff und der erste sogenannte Totimpfstoff.

  • 06/23/2022, 04:03 PM

    BMW weihte neues Werk in China ein

    Der deutsche Autohersteller BMW hat eine neue Autofabrik im nordchinesischen Shenyang eingeweiht. Produktionsvorstand Milan Nedeljković sagte am Donnerstag, das Werk Lydia sei "vollständig auf E-Mobilität ausgerichtet", könne aber auch andere Modelle produzieren.

    Die Produktion des BMW i3 - einer vollelektrischen mittelgroßen Sportlimousine für den chinesischen Markt - läuft bereits. Zusammen mit den benachbarten Werken Tiexi und Dadong soll die Produktionskapazität von BMW in Shenyang damit auf 830.000 Fahrzeuge jährlich steigen.

  • 06/23/2022, 02:53 PM

    Euro bei 1,0507 US-Dollar

    Der Euro hat am Donnerstag merklich nachgegeben. Gegen 14.45 Uhr kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,0507 Dollar. In der Früh hatte der Euro noch bei 1,0581 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0521 Dollar festgelegt.

  • 06/23/2022, 02:53 PM

    ATX mit 1,28 Prozent im Minus

    Die Wiener Börse hat sich am Donnerstagnachmittag weiterhin mit schwacher Tendenz präsentiert und damit die starken Vortagesverluste ausgeweitet. Der ATX gab bis 14.20 Uhr um 1,28 Prozent auf 2.963,87 Punkte ab, nachdem er zur Wochenmitte bereits 2,2 Prozent an Wert eingebüßt hatte.

  • 06/23/2022, 12:22 PM

    Europas Börsen zu Mittag weiter in der Verlustzone

    Die europäischen Leitbörsen haben am Donnerstag zu Mittag weiter mit klaren Abschlägen tendiert. Die Verluste konnten jedoch im Vergleich zum tiefroten Vormittag etwas eingeschränkt werden, die Stimmung an den Aktienmärkten bleibt jedoch nervös. Die Stimmung an den Aktienmärkten bleibt jedoch nervös. Kurz nach 12.00 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 mit einem Minus von 0,50 Prozent bei 3.447,48 Punkten. Der deutsche DAX lag 1,04 Prozent tiefer bei 13.008,09 Zählern. In London schrieb der FTSE-100 ein Minus von 0,24 Prozent und kam auf 7.071,94 Einheiten.

  • 06/23/2022, 12:21 PM

    ATX verliert weitere 1,42 Prozent

    Die Wiener Börse hat sich am Donnerstagmittag erneut schwach präsentiert und damit die klaren Vortagesverluste ausgeweitet. Bis 12 Uhr büßte der heimische Leitindex 1,42 Prozent auf 2.959,53 Punkte ein, nachdem er bereits am Vortag um 2,2 Prozent an Wert verloren hatte. Auch die europäischen Leitbörsen präsentieren sich wieder in der Verlustzone.

  • 06/23/2022, 11:15 AM

    Euro am Vormittag klar schwächer zum Dollar

    Der Euro hat sich am Donnerstagvormittag nach Veröffentlichung enttäuschender Konjunkturnachrichten aus der Eurozone klar tiefer gezeigt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete gegen 11 Uhr nur mehr 1,0493 US-Dollar, nach 1,0564 Dollar im Frühhandel. Im Blickfeld standen am Vormittag vor allem die publizierten Konjunkturzahlen, welche die Erwartungen der Experten deutlich verfehlt hatten. Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juni unerwartet stark eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (ehemals IHS Markit) fiel zum Vormonat um 2,9 Punkte auf 51,9 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit knapp eineinhalb Jahren. Analysten hatten mit einer wesentlich moderateren Eintrübung auf 54,0 Punkte gerechnet.

  • 06/23/2022, 10:37 AM

    Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend mit Gewinnen

    In der Region Asien/Pazifik haben die Börsen am Donnerstag uneinheitlich tendiert, wobei die Gewinner überwogen. In Japan ging es für den Nikkei-225 um 0,08 Prozent auf 26.171,25 Punkte nach oben. Der australischen ASX All Ordinaries schloss 0,14 Prozent fester mit 6.691,40 Punkten. Der indische Sensex-30 notierte zuletzt 0,73 Prozent höher bei 52.201,59 Einheiten. Besser sah es an den chinesischen Börsen aus. Der Shanghai Composite zog um 1,62 Prozent auf 3.320,15 Punkte an, der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong kletterte um 1,26 Prozent auf 21.273,87 Punkte. Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda führte dies auf die Hoffnung auf baldige Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft "und das Bekenntnis von Präsident Xi zu den Wachstumszielen für dieses Jahr" zurück

  • 06/23/2022, 10:10 AM

    Italienische Bank Monte Paschi plant Kapitalerhöhung

    Die verstaatlichte italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) plant eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund 2,5 Mrd. Euro zur Finanzierung einer neuen Strategie. Mit dieser solle der Nettogewinn in den nächsten drei Jahren verdreifacht werden, teilte die älteste Bank der Welt am Donnerstag mit. Im Rahmen des neuen Geschäftsplans will MPS den Kostenanteil der Einnahmen von 71 Prozent im vergangenen Jahr auf 60 Prozent im Jahr 2024 senken. Geplant sei die Schließung von elf Prozent der Filialen und der freiwillige Abgang von rund 4.000 Mitarbeitern - dies bedeute eine einmalige Belastung von 800 Mio. Euro. Die globale Koordination der Kapitalerhöhung sollten die Bank of America, Citigroup, Credit Suisse und Mediobanca übernehmen. Das Geldhaus plane eine Aktionärsversammlung, um die Kapitalerhöhung zu bestätigen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare