© Kurier/Jeff Mangione

Wirtschaft
08/30/2021

Bisher 27 Mio Euro Covid-Verlustersatz für Bauern

Gastro- und Hotellerie-Schließungen ließen Nachfrage nach Agrarprodukten deutlich sinken - 60 Mio. Euro für Maßnahme budgetiert.

Von den Corona-Lockdowns indirekt betroffene Bauern erhielten bisher rund 26,5 Mio. Euro an Verlustersatz. Die monatelangen Gastro- und Hotellerie-Schließungen ließen die Nachfrage nach Agrarprodukten deutlich sinken. Schweinbauern bekamen bis dato einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 17,2 Mio. Euro und 5,1 Mio. Euro gingen an Eierbetriebe sowie 4,2 Mio. Euro an Kartoffelproduzenten, wie das Landwirtschaftsministerium in einer Zwischenbilanz am Montag mitteilte.

Die Antragstellung war von Mitte Februar bis Mitte Juni möglich. Verluste wurden laut Ministerium anhand von Deckungsbeiträgen pauschal ermittelt. Für den Verlustersatz für indirekt betroffene Bauern ist eine Summe von 60 Mio. Euro budgetiert.

"Dass unsere Unterstützungsmaßnahmen erfolgreich gewirkt haben, zeigt sich auch bei der landwirtschaftlichen Einkommensentwicklung, die trotz Coronakrise stabil gehalten werden konnte", so Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Mit dem Verlustersatz habe man "schnell, einfach und direkt Einkommensverluste abfedern" können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.