© juerg christandl

Wirtschaft
01/12/2021

Biertische und Rasenmäher: Pakete werden immer größer

Die Paketmenge bei der Österreichischen Post nimmt nach Weihnachten langsam ab, dennoch bleiben große Herausforderungen.

Die große Paketflut der Vorweihnachtszeit ist zwar vorbei, der Jänner bleibt für die Österreichische Post aber dennoch intensiv. „Wir haben damit gerechnet, dass der Jänner arbeitsreich wird, wir sind aber im Plan“, sagt Pressesprecher Markus Leitgeb.

Retouren und Gutscheine

Derzeit seien zahlreiche Retourwaren zu bewältigen, darüber hinaus würden viele Menschen ihre Gutscheine, die sie zu Weihnachten als Geschenk erhalten hätten, einlösen, was ebenfalls ein Mehr an Paketen bringe. Nicht zuletzt sei der dritte Lockdown dazugekommen, der die Situation schwieriger mache.

Derzeit werden bei der Post im Durchschnitt 800.000 Pakete pro Tag sortiert, an Spitzentagen vor Weihnachten waren es bis zu 1,3 Millionen. Die Mitarbeiter müssen aber nicht mehr wie vor Weihnachten auch an Wochenenden und an Feiertagen arbeiten.

Ruhe bis Ostern

Wer derzeit ein Packerl aufgibt, kann damit rechnen, dass es pünktlich ankommt – innerhalb Österreichs je nach Tarif am nächsten oder übernächsten Tag –, sagt Leitgeb.

Der Jänner sollte mit einem abnehmenden Paketaufkommen ausklingen, die ruhigsten Monate seien Februar und März. Erst zu Ostern werde die Zahl der auszuliefernden Pakete wieder zunehmen. Da die Paketmenge jährlich nach wie vor im Steigen ist, wird die Post nicht umhinkommen, ihre Infrastruktur auszubauen. So werden heuer Verteilzentren ausgebaut und Personal eingestellt, sagt Leitgeb.

Neue Kundengruppe

Die Corona-Pandemie hat der Post nicht nur mehr Pakete, sondern auch neue Kunden gebracht. „Wir sehen zum Beispiel bei shöpping.at (Online-Einkaufsplattform der Post, Anm.), dass wir neue Kundengruppen haben, die vorher noch nie bei uns bestellt haben“, so Leitgeb.

Auch bei den Paketen selbst hat sich etwas verändert: Sie sind im Durchschnitt größer und schwerer geworden. Wurden früher Bücher oder Bekleidung mit der Post versandt, so werden heute auch Rasenmäher, Biertische, Blumenerde und Christbäume ausgeliefert.

Unterm Strich brachte 2020 der Post einen Paketrekord. Die gelben Packerlträger schupften im Vorjahr ein gutes Drittel mehr Pakete als 2019 – Hauptgrund war der Online-Shopping-Boom wegen der Corona-Pandemie. 165 Millionen Pakete wurden transportiert, 2019 waren es 127 Millionen. Die Zahl vor zehn Jahren, 2009, wirkt dagegen bescheiden: Damals waren es „nur“ 50 Millionen Pakete.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.