© Getty Images/iStockphoto/Leonid Eremeychuk/iStockphoto

Wirtschaft
01/26/2020

Bauer sucht Zukunft: Zwang zum Wachstum

Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe sinkt. Dieser Trend wird sich nicht umkehren lassen.

von Andreas Anzenberger

Die Zukunft der heimischen Landwirtschaft ist ungewiss. Klimawandel und neue Essgewohnheiten verschärfen die Rahmenbedingungen für die Produktion. Der Strukturwandel wird sich daher nicht stoppen lassen. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe sinkt seit den 1950er-Jahren. Viele Betriebsschließungen gab es von 1970 bis 1980. Allein in diesen zehn Jahren haben fast 60.000 Bauernhöfe dichtgemacht. Zum Vergleich: Von 2006 bis 2016 waren es mit 24.000 Betriebe deutlich weniger.

In den meisten Fällen hat ein Nachfolger für den Bauernhof gefehlt. Die Kinder hatten kein Interesse. Wobei insbesondere Nebenerwerbsbetriebe von der Schließung betroffen waren. Dort sind die Einkommen am niedrigsten.

Kein Einzelfall

Österreich ist kein Einzelfall, wie die Zahlen aus Deutschland zeigen. Beim nördlichen Nachbarn ist die Entwicklung fast ident. Viele Betriebsschließungen bis zum Jahr 2000, danach deutlich weniger.

Dass die Entwicklung in den beiden Saaten nahezu gleich verläuft, muss niemanden verwundern. Es gibt eine gemeinsame Agrarpolitik in der EU. Die Höhe der Agrar-Förderungen wurde von der EU festgelegt. Das Ziel war klar definiert: Die Versorgung der Bevölkerung mit günstigen Lebensmitteln. Das hat natürlich direkte Auswirkungen auf die bäuerlichen Einkommen.

In Österreich sind die Einkommen der landwirtschaftlichen Betriebe in den vergangenen Jahren nicht gestiegen. 2015 gab es sogar deutliche Einkommensverluste. Ernteausfälle wegen Trockenheit, extreme Niederschläge und Schädlingsbefall häufen sich. Dazu kommt die Konkurrenz aus dem Ausland. In Ungarn, Rumänien, Polen oder der Tschechei wird billiger produziert. Oft auch noch mit niedrigeren Standards etwa in der Tierhaltung.

Die Kosten im Agrarbereich etwa für Maschinen oder Düngung sind aber sehr wohl gestiegen. Die Rechnung, die sich daraus ergibt, ist eine einfache. Wenn die Einkünfte pro Hektar wegen der Kostensteigerung stagnieren, dann benötigen die Bauern mehr Hektar, um das Einkommensniveau zu halten.

Das ist auch passiert. Derzeit beträgt die landwirtschaftlich genutzte Fläche pro Betrieb nicht ganz 20 Hektar. 1970 waren es lediglich 10,5 Hektar. Die extrem kleinteilige Struktur der heimischen Landwirtschaft ist ein Kostennachteil. In Bayern etwa beträgt die durchschnittliche Betriebsgröße eines Bauernhofes immerhin rund 30 Hektar.

Das ist immer noch weit unter dem Schnitt. EU-weit werden über 50 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen von Betrieben bewirtschaftet, die größer sind als 100 Hektar.

Ausfallhaftung

Vorerst hat die neue Bundesregierung einen massiven Anstieg der Schließung von landwirtschaftlichen Betrieben in Österreich verhindert. Geplant ist eine Kürzung des EU-Budgets für die Landwirtschaft. Dies soll vor allem Bereiche treffen, die mit Ökologisierung zu tun haben. Da geht es etwa um die Förderung von brachliegenden Flächen zur Förderung der Biodiversität.

Laut ersten Berechnungen werden die Subventionen aus Brüssel um rund 120 Millionen Euro sinken. Für diesen Betrag hat die Bundesregierung die Ausfallhaftung übernommen. Da die Subventionen für die Biolandwirtschaft höher sind als für den konventionellen Landbau, würde eine Ausweitung von Bio auch mehr kosten. Woher das Geld kommen soll, ist offen.

Minus 20 Prozent

Laut  einer aktuellen Studie von Keyquest  Marktforschung sind nur 15 Prozent der bäuerlichen Betriebe auf Wachstum eingestellt. Sie sehen im Strukturwandel eine Chance.  Gemäß der Prognose  von Keyquest dürfte  die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe bis 2030  insgesamt um rund 20 Prozent sinken.
Aktuell gibt es Probleme mit  jenen Biobauern, die die Vorgaben für die Weidehaltung der EU nicht erfüllen können. Ihnen droht die Aberkennung des Biostatus. Der neue EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski hat  erklärt, er sehe zwar das Problem, könne aber derzeit  keine Lösung anbieten.
Bereits vor vier Jahren hat eine Wifo-Studie ergeben, dass die Zahl der Beschäftigten in der Landwirtschaft bis 2025 von 180.000 auf 80.000  sinken wird. Ein Grund dafür ist auch, dass die Produktivität im Agrarsektor deutlich steigt.2000 hat ein Bauer laut dem grünen Bericht 67 Menschen ernährt. 2013 waren es bereits 102 Menschen. Ein Grund dafür sind die Erfolge bei der Pflanzen-Züchtung.
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.